Endlich wieder Bewegung im Freien!

Prellungen, Zerrungen und Muskelkater - Trauma-Beinwell stoppt Schmerzen.

Wenn die ersten Sonnenstrahlen die warme Jahreszeit einläuten, dann zieht es die Menschen nach draußen, zur Bewegung. Doch häufig folgt ein unangenehmes Erwachen - die Muskulatur war der ungewohnten Belastung nicht gewachsen. Im günstigsten Fall bleibt es bei einem Muskelkater. Doch wenn es dumm läuft, kommt es zu Zerrungen, Stauchungen oder Prellungen. Eine Schmerzsalbe auf Basis der Arzneipflanze Trauma-Beinwell jedoch stoppt den Schmerz und beschleunigt die Heilung, wie neue Studien zeigen.

Wer sich jetzt kopfüber in den Freiluftsport stürzt, wird wenig Freude haben. Denn in der Regel ist die Muskulatur noch ziemlich unvorbereitet und nicht so belastbar. Oftmals plagt die eifrigen Freizeitsportler schon bald ein gehöriger Muskelkater. Noch übler sind die Konsequenzen des Übereifers, wenn nach kurzer Zeit bereits Zerrungen, Prellungen oder gar Muskelfaserrisse auftreten.

Trauma-Beinwell nimmt den Schmerz und schont die Haut
Sehr früh schon entdeckte die Erfahrungsmedizin die heilenden Wirkungen von Extrakten aus der Beinwell-Pflanze (Symphyti herba) und gab ihr den Beinamen "Knochenheil". In der modernen Pflanzenheilkunde wird Beinwell heute in Form einer wirkstoffreichen Hochleistungssorte - dem Trauma-Beinwell - eingesetzt. Eine Vielzahl aktueller Studien bestätigt die hohe Wirksamkeit von Trauma-Beinwell (Prüfpräparat: Traumaplant, rezeptfrei in Apotheken) bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen. Täglich mehrmals ausreichend dick aufgetragen und gut einmassiert, sprechen selbst hartnäckige und teilweise sogar chronifizierte Schulter-, Rücken-, Gelenk- und Nackenschmerzen gut und schnell auf die schmerzlindernde, entzündungshemmende sowie abschwellende pflanzliche Salbe an. Salben auf Trauma-Beinwell-Basis zeichnen sich zudem durch eine besonders gute Hautverträglichkeit aus. Hautfeuchtigkeit und -elastizität bleiben erhalten und Hautreizungen treten nicht auf.

Neue Studie zeigt Wirkung bei Muskelkater
Die lästigen Schmerzen eines Muskelkaters entstehen durch eine Vielzahl mikroskopisch kleiner Muskelfaserrisse mit einer nachfolgenden Entzündungsreaktion. Muskelkater spricht sehr gut auf eine Salbentherapie mit Trauma-Beinwell an. Dies bestätigt eine brandneue Pilotstudie an 24 Personen, die durch gezielte muskuläre Überbelastung an einem meßbaren Muskelkater litten. Eine "Muskelkatergruppe" wurde mit Traumaplant behandelt, die andere Gruppe mit einem Scheinmedikament. Bei der mit Trauma-Beinwell behandelten Patientengruppe reduzierte sich die Schmerzintensität enorm und diese Therapie war der mit dem Scheinmedikament um ein vielfaches überlegen. Als eine mögliche Ursache dieses Heilungserfolges führen die auswertenden Experten neben der Schmerzstillung eine deutlich antioxidative Fähigkeit des Trauma-Beinwells an. Bei jeder Verletzung, bei jedem muskulären Streß treten gehäuft sogenannte Freie Radikale auf, unerwünschte Sauerstoffmoleküle, die Gift sind für den Heilungsprozeß der verletzten Muskelzellen. Antioxidativ wirksame Trauma-Beinwell-Inhaltsstoffe "fangen" diese Moleküle ab und optimieren dadurch die Stoffwechselaktivitäten des verletzten Gewebes. Wenn die heilenden Prozesse schneller und effektiver ablaufen, beschleunigt sich folgerichtig die Wiederherstellung, der Schmerz schwächt sich ab und verschwindet schließlich ganz. Der gesamte Regenerationsprozess des verletzten Gewebes wird also beschleunigt.

Weitere Informationen auf www.muskeln-gelenke.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen