Pizza trifft Spundekäs‘ oder ein italienisch/deutscher Abend in Biewera

Groß-Bieberau: Bürgerzentrum |

Was haben ein Italiener und eine deutsche Künstleragentur gemeinsam?

Ja logisch, sie treffen sich im Bürgerzentrum in Groß-Bieberau, um über 200 Gästen ihr Programm zu kredenzen. Von diesem Wort kann man wirklich reden, denn es war nicht nur ein Augenschmaus, was die Beiden geboten haben.

Aber nun von Anfang an. Die FWG Groß-Bieberau veranstaltet seit über zehn Jahren jährlich einen Comedy-Abend im Bürgerzentrum. Die Veranstaltung wird von den Mitgliedern liebevoll und detailgenau vorbereitet. Die Frauen treffen sich zur Verkostung verschiedener Rezepte, um den besten Spundekäs‘ herauszusuchen und den zur Pizza passenden Wein zu finden. Währenddessen bereiten die Männer den Saal vor, damit die Gäste an schön dekorierten Tischen sitzen können. Aber es wäre kein italienischer Abend, wenn nicht zu dem italienischen Flair die typische italienische Pünktlichkeit käme: Einlass war um 18:30 Uhr, die Pizza kam um 19:00 Uhr. Aber bis zum Beginn um 20:00 Uhr war ja noch genügend Zeit.

So reihten sich Ciro Visone und Harry Borgner in die Reihe der Künstler ein, die die FWG seither in Groß-Bieberau präsentiert hat: Bodo Bach, Solo Bernhardo, Detlef Schönauer, Maddin Schneider und Johannes Scherer.

Ciro Visone steht seit über 20 Jahren erfolgreich als Kabarettist, Karnevalist und Comedian auf der Bühne. Gerade in den letzten Wochen war er oft bei Fastnachtsübertragungen zu sehen. Er stammt aus Eppertshausen, kennt also die Region und zeigt dies auch in seinen Wortspielen und Anspielungen.

Harry Borgner ist seit über 20 Jahren hauptberuflich als Kabarettist, Imitator und Parodist im ganzen deutschen Sprachraum unterwegs und gilt als der „Der Mann mit den 1000 Stimmen“. In Groß-Bieberau waren es keine 1000 Künstler, die er parodiert hat, aber von den dargebotenen war das Publikum hellauf begeistert. Ob Herbert Grönemeyer, Reinhard Mey oder Udo Lindenberg, man hatte den Eindruck, die Originale stehen auf der Bühne. Und man dachte nicht, dass ein Lied wie „Sag mir wo die Blumen sind …“ sich dafür eignen würde: Es tat es!

In der fiktiven Künstleragentur "Schmidt & Schmitt GmbH & Co. KG mit beschränkter Haftung e.V. auf Aktienbasis des bürgerlichen Rechts" ging es hoch her. Büroleiter Schmidt (Harry Borgner), ein sehr akkurater, konservativer, aber auch rechthaberischer Geselle, versuchte bestmöglich seine, für die Agentur überlebenswichtigen Aufgaben, zu erfüllen. Aber er hatte nicht mit dem neuen Mitarbeiter „Ciro“ gerechnet, der zwar hauptsächlich in der Kantine wirken sollte, aber doch aussagekräftig in das Geschehen eingriff und für manche Turbulenzen und Chaos sorgte.

Das Publikum hatte Riesenspaß, den Protagonisten hat es gefallen und die FWG Groß-Bieberau war durchweg sehr zufrieden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.