Gut sehen – auch im Herbst den Durchblick behalten

Die tief stehende Sonne, der späte Sonnenauf- und der frühe
Sonnenuntergang – die veränderten Lichtverhältnisse des Herbstes sind für
unsere Augen eine besondere Herausforderung. Dr. Utta Petzold, Medizinerin
bei der BARMER GEK, erklärt die Hintergründe:

Nicht nur beim Autofahren, auch beim Lesen bemerken es in diesen Tage
viele: Sie werden schneller müde, das „Scharf-Sehen“ ist anstrengend. Denn
unsere Augen funktionieren nach einem einfachen Prinzip: Je heller es ist,
desto besser können sie Dinge erkennen. „Die Stelle des schärfsten Sehens
der Netzhaut, die Macula, ist umgeben von speziellen Sinneszellen, den
Zapfen, die für das Farbsehen zuständig sind. Diese brauchen viel Licht, um
ein scharfes Bild zu erzeugen“, erklärt Dr. Petzold.

Gegenlicht ermüdet
Doch Helligkeit ist nicht gleich Helligkeit: Bei Gegenlicht etwa schützt sich das
Auge selbst, indem es reflexartig die Pupille stark verengt oder die Lidkanten
zusammenkneift. Anders ausgedrückt: Wir blinzeln und das ist auf Dauer sehr
ermüdend. Doch genau in diese Situation kommen wir im Herbst recht häufig.
Grund ist der niedrige Stand der Sonne, sodass wir öfter Dinge oder
Situationen im Gegenlicht sehen und unsere Augen entsprechend anstrengen
müssen.

Rechtzeitig Licht anschalten
Genauso anstrengend ist Sehen bei Dämmerung und Dunkelheit. Die
Netzhaut kann die Umwelt aufgrund des Lichtmangels nicht mehr scharf
abbilden, die Augen versuchen durch Blinzeln gegenzusteuern. Das kostet
Kraft und macht müde. Wer also lange konzentriert scharf sehen möchte –
etwa beim Arbeiten im Büro oder beim Lesen auf dem heimischen Sofa –
sollte für eine ausreichende Beleuchtung sorgen. Besonders geeignet sind
blendfreie Lampen, die keine Schatten werfen.

Sehtest bringt Klarheit
„Eine geringe Fehlsichtigkeit, die während der hellen Jahreszeit kaum auffällt,
kann im Herbst zu einer andauernden Anstrengung der Augen führen, was in
einer abendlichen Ermüdung oder sogar Kopfschmerzen endet. Was tagsüber
noch lange Zeit vom Auge korrigiert werden kann, gelingt abends nicht mehr“,
verrät Dr. Petzold. Wer also trotz guter Beleuchtung abends nicht mehr gut
sehen kann, sollte seine Augen überprüfen lassen, so der Rat der Medizinerin.
Entsprechende Sehtests können entweder bei einem Optiker oder bei einem
Augenarzt durchgeführt werden.

Autor:

Peter Schäfer aus Groß-Gerau

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.