Neue Möglichkeiten beim Versorgungsausgleich

Nach § 6 des zum 01. September 2009 in Kraft getretenen Versorgungsausgleichsgesetzes können die Ehegatten nunmehr Vereinbarungen über den mit der Scheidung grundsätzlich zwingend durchzuführenden Versorgungsausgleich treffen, ohne dass es noch einer Genehmigung durch das Familiengericht bedarf.

Dies eröffnet sowohl die Möglichkeit, nur einen Teilverzicht zu erklären, als auch die Möglichkeit, die Durchführung vollständig auszuschließen. So können beispielsweise durch einen Teilverzicht einzelne Anrechte, wie etwa die aus einer Betriebsrente oder einer privaten Rentenversicherung, ausgenommen werden, ohne dass auf eine Durchführung im Übrigen verzichtet werden muss.
Zur Formwirksamkeit genügt die Protokollierung im Scheidungstermin.

Bei einer Ehedauer unter drei Jahren - wobei der hierfür maßgebliche Zeitpunkt nicht der Eintritt der Rechtskraft des Scheidungsbeschlusses, sondern der der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrages ist – entfällt gemäß § 3 Absatz 3 Versorgungsausgleichsgesetz die Durchführung bereits von Gesetzes wegen. Allerdings können die Ehegatten hier die Durchführung beantragen.
Rechtsanwältin Myriam Wohner, Groß-Gerau

Autor:

Redaktion mein südhessen aus Darmstadt-Süd

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.