Stiftung "Hoffnung für Kinder" spendet 70.000,- Euro für einen zusätzlichen Beatmungsplatz im Klinikum Darmstadt

v.l.n.r.: Petra Raiß (Stiftungsbeauftragte der Groß-Gerauer Volksbank), Walter Konrad(Vorstandsvorsitzender Volksbank eG Darmstadt •Kreis Bergstraße), Dr. Georg Frey, Ärztlicher Leiter der Neugeborenen-Intensivstation 17a Klinikum Darmstadt) und Hans-Peter Born (Vorstandsvorsitzende der Groß-Gerauer Volksbank und Stiftungsvorstand)
2Bilder
  • v.l.n.r.: Petra Raiß (Stiftungsbeauftragte der Groß-Gerauer Volksbank), Walter Konrad(Vorstandsvorsitzender Volksbank eG Darmstadt •Kreis Bergstraße), Dr. Georg Frey, Ärztlicher Leiter der Neugeborenen-Intensivstation 17a Klinikum Darmstadt) und Hans-Peter Born (Vorstandsvorsitzende der Groß-Gerauer Volksbank und Stiftungsvorstand)
  • hochgeladen von Stefan Gerhardt

Die Stiftung „Hoffnung für Kinder“ der Volksbank Groß-Gerau finanziert die Anschaffung eines zusätzlichen Beatmungsplatzes auf der Neugeborenen-Intensivstation des Perinatalzentrums am Klinik Darmstadt. Dafür stellt die Stiftung 70.000,- Euro zur Verfügung. Die Volksbank eG Darmstadt • Kreis Bergstraße beteiligt sich mit 15.000,-- Euro.

Die Intensiv-Versorgungseinheit – genannt „Giraffe“ – ist eine Kombination aus einem Intensivinkubator („Brutkasten“) und einem Versorgungsbett mit Strahlungsheizung. Damit können mit nur einem Gerät alle Anforderungen der Wärmetherapie vom Kreißsaal bis zur Intensivstation erfüllt werden.

Die neue Einheit wird bereits im Kreißsaal bei der Erstversorgung des kleinen Patienten eingesetzt. In ihr erfolgt auch der Transport zur Neugeborenen-Intensivstation sowie die weitere Versorgung und Pflege. Da die Einheit auch die Funktion eines Wärmebetts und eines Intensivinkubators erfüllt, wird häufiges Umlagern des Frühgeborenen vermieden. Alle Funktionen der Einheit sind darauf ausgelegt, das Konzept der sanften Pflege optimal zu unterstützen.

„Verlegungen und Umlagerungen gehören zu den größten Stressfaktoren für Frühgeborene. Die Kombination von Inkubator und Wärmebett in einem Gerät ermöglicht die Pflege von Säuglingen in einer einzigen Mikroumgebung. Vom Kreißsaal bis zur Unterbringung in einem offenen Bett sind keine Verlegungen mehr nötig“, erläutert Dr. Georg Frey, Ärztlicher Leiter der Neugeborenen-Intensivstation 17a, die Vorteile der „Giraffe“.

„Es ist Zweck der Stiftung ‚Hoffnung für Kinder‘ Maßnahmen zu fördern, die Kindern in Not unmittelbar helfen, oder Institutionen zu unterstützen, die benachteiligten oder kranken Kindern Perspektiven bieten. Unsere Hilfe soll schnell und unbürokratisch sein“, so der Vorstandsvorsitzende der Groß-Gerauer Volksbank und Stiftungsvorstand Hans-Peter Born. Die Arbeit des ärztlichen und pflegerischen Teams der Neugeborenen-Intensivstation rund um Dr. Georg Frey habe den Vorstand überzeugt: „Auf dieser Station werden in Notfallsituationen die Weichen dafür gestellt, dass Kinder, die einen schwierigen Start ins Leben haben, gesund groß werden können. Wir freuen uns, mit Hilfe unseres Fusionspartners, der Volksbank eG Darmstadt • Kreis Bergstraße, dieses Projekt zu verwirklichen.“
Auf der Neugeborenen-Intensivstation des Perinatalzentrums am Klinikum Darmstadt werden jährlich rund 600 Neu- und Frühgeborene behandelt, rund 70 davon mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm. Im Vergleich mit den anderen Perinatalzentren in Hessen und Deutschland sind die Behandlungsergebnisse besonders in den letzten fünf Jahren sehr gut.

Informationen zur Stiftung „Hoffnung für Kinder“
Die Stiftung wurde 1996 anlässlich des 125jährigen Jubiläums der Groß-Gerauer Volksbank eG gegründet. Bis 2010 wurden 690 Projekte gefördert und dafür rund 750.000,- Euro aufgewendet. In 2011 wurden bisher 35 Projekte abgeschlossen oder geplant und hierfür ca. 30.000,- Euro eingesetzt (das Projekt Beatmungsplatz ist hierin nicht berücksichtigt).
Mehr Informationen zur Stiftung auch unter www.voba-gg.de/stiftung

v.l.n.r.: Petra Raiß (Stiftungsbeauftragte der Groß-Gerauer Volksbank), Walter Konrad(Vorstandsvorsitzender Volksbank eG Darmstadt •Kreis Bergstraße), Dr. Georg Frey, Ärztlicher Leiter der Neugeborenen-Intensivstation 17a Klinikum Darmstadt) und Hans-Peter Born (Vorstandsvorsitzende der Groß-Gerauer Volksbank und Stiftungsvorstand)
Dr. Georg Frey erläutert Hans-Peter Born die Funktionalität des neuen Beatmungsgerätes für Frühgeborene.
Autor:

Stefan Gerhardt aus Groß-Gerau

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.