Nervige Zahnfleischentzündung

Fast jeder kennt die Zahnfleischentzündung, die sich durch Schwellungen, Schmerzen und Zahnfleischbluten bemerkbar machen kann. Eigentlich ist sie zwar harmlos, aber man sollte aber doch einen Zahnarzt aufsuchen, denn eine chronische Zahnfleischentzündung kann zur Parodontose führen und dann droht der Verlust der Zähne. Besser also vorbeugen als nachher eine langwierige und schmerzhafte Parodontosebehandlung auf sich nehmen zu müssen.

Wie entsteht eine Zahnfleischentzündung?

Die Ursache ist in den meisten Fällen eine mangelhafte oder unsachgemäße Zahnreinigung. Die Zahnbürste kann auch zu hart sein und das Zahnfleisch reizen. Durch Mikroverletzungen dringen dann Bakterien ein und das Zahnfleisch entzündet sich. Man kann versuchen, ob sich das Problem durch den Wechsel zu einer weicheren Bürste löst. Auch eine elektrische Zahnbürste ist zu empfehlen, diese entfernt nachgewiesen besser den Belag als die manuelle Reinigung mir der Handzahnbürste. Durch den kleineren Bürstenkopf kann man die Zähne besser erreichen und die Schwingungen erzeugen eine zusätzliche Bewegung zur Entfernung der Beläge. Ein Problem sind die Zahnzwischenräume, die man mit keiner Bürste erreicht. Hier muss man eine besondere Reinigung mit Interdentalbürsten und Zahnseide anwenden. Sehr hilfreich sind auch Mundwässer und spezielle Spülungen, die desinfizieren und einer Neubildung von Plaque entgegen wirken. Die Spülungen sollten einige Zeit im Mund behalten werden und einwirken. Der Vorteil ist, dass sie auch an schwer zugänglichen Stellen einwirken können. Wer sich weiter über Gegenmittel bei einer Zahnfleischentzündung informieren möchte, sollte einmal auf zahnfleischentzuendung-hilfe.de vorbeischauen.
Manchmal sind auch andere Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes schuld an vermehrten Zahnfleischentzündungen. Der veränderte Hormonspiegel in der Schwangerschaft kann auch Ursache sein. Rauchen oder eine schlechte Ernährung mit Vitamin C Mangel schadet ebenfalls dem Zahnfleisch. Eine gute Ernährung ist sehr wichtig für die Zähne. Durch Rohkost und Obst wird die Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen sichergestellt. Außerdem reinigt das Kauen von festen Gemüse wie Karotten oder Äpfeln die Zähne und sorgt für eine gute Durchblutung des Zahnfleischs.
Die Erkrankung des Zahnfleischs kann für den ganzen Körper gefährlich sein. Die Bakterien und Entzündungen können über die Blutbahn verbreitet werden und zum Beispiel zu einer Entzündung des Herzmuskels führen.

Plaque als Ursache von Zahnfleischentzündungen

Der weiche Belag von Bakterien der sich auf den Zähen bildet muss regelmäßig entfernt werden. Deshalb ist das mindestens zweimalige Zähneputzen am Tag so wichtig. Neigt man zu starker Plaquebildung und zu Zahnstein, sollte man die Zähne noch öfter putzen, am besten nach jeder Mahlzeit. Hierbei sollte man ca. eine halbe Stunde warten, da manche säurehaltigen Nahrungsmittel den Zahnschmelz angreifen und dieser durch das Putzen dann noch mehr geschädigt wird. Bleibt Plaque zu lange haften können Zahnfleischreizungen und Entzündungen entstehen. Außerdem greift Plaque den Zahnschmelz an und führt zu Karies.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen