Tipps für Flüchtlingsfamilien auf Arabisch - TIGZ kooperiert mit Familienmagazin Kuckuck!

Das Autorenpaar in der Kuckuck! Redaktion (Foto: Foto: Frauke Nussbeutel)
Mit arabisch sprachigen Informationen präsentiert sich die aktuelle Ausgabe des Familienmagazins „kuckuck!“. Auf einer Doppelseite des Magazins geht es um Fragen zum deutschen Schulsystem und um Kindererziehung in einer fremden Kultur.
„Wir wollen damit neu in unsere Region gekommene Familien ansprechen und ihnen die Orientierung in Deutschland erleichtern“, erklärt Frauke Nussbeutel, Herausgeberin des kostenlosen Magazins, das sich mit aktuellen Themen, Tipps und Veranstaltungshinweisen an Eltern im ganzen Rhein-Main-Gebiet wendet.
Betreut werden die arabisch sprachigen Seiten von Sabha und Akram Ibrahim. Sie leben mit ihren beiden Söhnen Joude (10) und Sheda (7) seit 2014 in Ginsheim-Gustavsburg. Die ganze Familie hat in kürzester Zeit Deutsch gelernt und pflegt intensiv den Austausch mit Deutschen. Dennoch findet sie sich beinahe täglich mit Situationen konfrontiert, die für sie völlig neu und unverständlich sind.
Der Wechsel von Joude aufs Gymnasium war Anlass für den aktuellen Bericht im „kuckuck!“. Schier überwältigt waren die Ibrahims von den Wahlmöglichkeiten, den gleichzeitigen Einschränkungen und der Bürokratie bei der Schulsuche. „In Syrien gibt es nur einen Weg durch die Schule“, erklärt Sabha Ibrahim, die in Damaskus ausgebildete Englischlehrerin. „Hier muss man erst mal wissen, dass die Informationsveranstaltungen der Schulen schon lange vor dem Anmeldetermin sind!“
Ihre Erläuterungen zum deutschen Schulsystem sind genauso hilfreich wie die Tipps, die Psychologe Akram Ibrahim für Eltern in einer kleinen Serie zusammenfasst: Er erklärt, was Kinder brauchen, die in einer fremden Kultur aufwachsen.
Berührend für den alteingesessenen Leser ist der Bericht des 10-jährigen Joude Ibrahim. Er beschreibt in nahezu makellosem Deutsch, wie es ihm in Deutschland ergangen ist seit seiner Ankunft. „Jetzt bin ich sehr glücklich“, lautet sein schönes Fazit.
Die Idee für die arabischen Infoseiten entstand im Gustavsburger TIGZ Technologie-, Innovations- und Gründungszentrum, wo das Familienmagazin „kuckuck!“ seinen Sitz hat. Das TIGZ Team führt ein Projekt zur Arbeitsmarktintegration von qualifizierten Geflüchteten durch, das vom Europäischen Sozialfonds und dem Hessischen Sozialministeriums gefördert wird.
kuckuck! liegt kostenlos an rund 1.000 Stellen im Rhein-Main-Gebiet aus: in Kindergärten, bei Kinderärzten, in Schulen, Beratungsstellen, Büchereien, Ortsverwaltungen, Bürgerbüros, Tourismuszentralen, Kinderfachgeschäften und an vielen anderen ausgewählten Orten.
Wer dort nicht fündig wird, wendet sich an die Redaktion unter Telefon 06134 - 957 08-13 oder per E-Mail an info@kuckuck-magazin.de. Unter www.kuckuck-magazin.de liegt die aktuelle Ausgabe zum Download bereit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.