Akkordeon im Solo, Duo und Orchester - Beeindruckendes Klassenvorspiel der Musikschule

Jessica Schmidt interpretierte “Rondo“ aus Sonatine F-Dur von Beethoven
 
Die Akkordeonklasse der Musikschule Heppenheim, Leitung Eduard Ungefucht, im Kurfürstensaal Heppenheim
Heppenheim (Bergstraße): Kurfürstensaal |

Die Musikschule Heppenheim hatte für Sonntag, 22. April zum Schülervorspiel der Akkordeonklasse unter Leitung von Eduard Ungefucht in den Kursfürstensaal im Amtshof eingeladen. Während draußen die Sonne für herrliches Sommerwetter sorgte, strahlten in Heppenheims guter Stube über zwanzig kleine und größere Akkordeonschüler vor ihrem Publikum.

.

Umfangreiches Programm

Pünktlich um 15 Uhr konnte Akkordeonlehrer Eduard Ungefucht mehr als hundert erwartungsvolle Zuhörer, überwiegend Eltern und Verwandte der jungen Künstler, aber auch Freunde der Akkordeonmusik, begrüßen. Fünfundzwanzig seiner zahlreichen Schüler im Alter von 7 bis 18 Jahren hatten sich der Herausforderung gestellt, auf öffentlicher Bühne mit jeweils zwei Solo-Stücken, aus ihrem gegenwärtigen Repertoire aufzutreten. So war ein sehr umfangreiches Programm mit Beiträgen der unterschiedlichsten Lernstufen und Genres zusammengekommen, das die Eleven mit bemerkenswerter Disziplin abwechslungsreich absolvierten. Selbstbewusst, in korrekter Haltung und mit kleiner Verbeugung am Schluss, wobei Freude und Stolz über das gelungene Vorspiel sich unmittelbar auf die lauschenden Zuhörer übertrug.
Angenehme Klänge
„Es geht nicht darum, was man spielt, sondern wie man es spielt“, so Ungefucht, „das gilt auch schon für die kleinste Melodie.“ Seine Schüler haben das offenbar verinnerlicht, und das Akkordeon mit seinen angenehmen Klängen kommt ihnen dabei entgegen. Der Erfolg sind schön klingende Stücke von Anfang an. Den Beweis lieferte Marlon Feder (8). Selbstbewusst betrat er als allererster das Podium und eröffnete das Konzert mit der Ansage: „Ich spiele euch jetzt ‚Oh when the Saints‘ und ‚Fuchs du hast die Gans gestohlen‘!“

Vom Kinderlied bis Bach und Beethoven

Anschließend spielten Richard Scharf, Leander Ziegler, Anton Schmenger, Tristan Zimmermann, Christoph Koch, Jonah Brandwein, Martin Schöll, Jonas Böhm, Josephine Benner, Liam Zuckowski, Katharina Fehr, Silas Weis, Joshua Becker, Max Muntermann, Pascal Herzog, Frieda Kuczera, Yannick Roth, Anton Günther, Louis Trost und Jessica Schmidt. Ihre Vorträge reichten von internationalen Volksliedern und Tänzen, Blues, Walzermelodien, Alpenrock und Paradestückchen aus dem Unterricht bis zu anspruchsvollen Kompositionen aus Klassik und Moderne. So beeindruckte Louis Trost mit der stimmungsvollen Interpretation von „Winterdämmerung“ des zeitgenössischen russischen Komponisten A. Sudarikov, und einer souverän vorgetragenen „Tarantella“ von A. Guliani. Die 18-jährige Jessica Schmidt, Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, interpretierte feinfühlig L. v. Beethovens „Rondo“ aus der Sonatine F-Dur und spielte dann im Duo mit Eduard Ungefucht „Rio-Rita“, im Arrangement von V. Machula, herrlich fesselnd. Den Schlusspunkt der solistischen Beiträge bildete der Gastauftritt von Dr. Jan Rink, den Ungefucht als ehemaligen Schüler für dieses Vorspiel gewinnen konnte. Mit seinem großen Konzertakkordeon präsentierte er gekonnt das bekannte „Präludium d-Moll“ von J. S. Bach und den feurigen „Csárdás“ von V. Monti, voll Temperament und Virtuosität.

Schülerorchester spielt Zeitgenössisches

Zum Schluss formierte sich das Schülerorchester auf der Bühne und überraschte die Zuhörer mit ganz neuen Tönen in „Bärentanz“ und „Märchen“ von Hans Luck (geb. 1926), arr. E. Ungefucht. „Wir haben gerungen und gekämpft um neue Stücke, die uns mehr fordern“, kommentierte Ungefucht. Die deutliche Leistungssteigerung wurde von den Eltern dankbar anerkannt, erfordert doch das gemeinsame Zusammenspiel, zumal bei neuerer Musik, ein hohes Maß an Konzentration, Musikalität und die Fähigkeit, auf einander zu hören.

Freude am Akkordeon

Mit anhaltendem Applaus dankten die Zuhörer allen Mitwirkenden für ein wunderschönes kurzweiliges Konzerterlebnis in angenehm herzlicher, familiärer Atmosphäre. Eltern und Lehrer waren sich einig: Die Kids haben ihre Sache prima gemacht. Sie haben Freude am Akkordeon und zeigen Fortschritte im musikalischen Spiel.

Kinder oder Erwachsene, die ebenfalls Akkordeon lernen möchten, können sich unverbindlich informieren an der Musikschule Heppenheim. Tel. 06252-959350

Termine

:
Samstag, 26. Mai 2018 ab 10:00 Uhr, Musikschule Heppenheim, Karlstr. 6, Tag der Offenen Tür – Gelegenheit, das Akkordeon selbst auszuprobieren – der Lehrer ist anwesend
Sonntag, 10. Juni 2018, 17 Uhr, Bensheim-Schwanheim, Dorfgemeinschaftshaus Weyrichstr. 23, Akkordeonclub „Blau-Weiß“ Bensheim unter Leitung von Eduard Ungefucht, Konzert mit Virtuosen aus Russland: Prof. Vladimir Grachev, Bajan und Doz. Tatiana Gracheva, Mandoline, Domra. Info: www.akkordeon-bensheim.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.