Katzenklo - Wenn es auf dem stillen Örtchen riecht

Ein sauberes Katzenklo bedeutet eine glückliche und zufriedene Katze
Das Katzenklo zählt mit zum wichtigsten Zubehör, was bei der Anschaffung einer Katze dazu gehört. Denn dort verrichtet die Samtpfote ihre Geschäfte und kann sich danach locker und frei bewegen. Aber oft steigen Düfte aus dem Katzenklo empor, die den Besitzer nicht freuen. Ganz im Gegenteil. Dennoch gibt es immer Methoden, die die Ursache der Gerüche bekämpfen.

Die Katze selbst als Ursache
Katzen haben ein äußerst sensibles Verdauungssystem, welches schnell beansprucht werden kann. Futterwechsel, kranke Vögel aus der Natur oder Milchprodukte führen nicht nur zu übel riechenden Gerüchen im Katzenklo, sondern können ebenso zu ernstnehmenden Krankheiten führen - gerade wenn die Katze einen kranken Vogel gefangen hat. Deswegen ist es auch wichtig die Ursache beim Tierarzt bestätigen zu lassen und diese dementsprechend zu lindern. Der Tierarzt gibt darüber hinaus Auskunft, ob die Katze an Unverträglichkeiten leidet und das Katzenklo deswegen einen strengen Duft von sich gibt. Prinzipiell ist es ratsam die Katze mit natürlichen Produkten zu füttern und auf getreidefreies Nassfutter wert zu legen. Ebenso sollte die Samtpfote viele Bewegungsmöglichkeiten haben, was die Darmflora positiv unterstützt.

Das Zubehör in Angriff nehmen
Wenn die Katze nicht die Ursache für den strengen Duft aus dem stillen Örtchen ist, dann liegt es oft an das Katzenstreu, die Säuberung und dem Katzenklo an sich. In der Regel sollten Katzentoiletten alle zwei bis drei Jahre ausgetauscht werden. Denn es ist bekannt, dass die Gerüche sich im Material hineinfressen und nur noch schwer zu entfernen sind. Ebenso ist die Wahl des Katzenstreus von großer Bedeutung, da diese schon die Hälfte der Düfte aufnimmt. Klumpstreu hat sich dabei am besten bewährt, wobei jeder Katzenbesitzer seinen eigenen Favoriten hat. Zu guter Letzt ist die Reinigung mit am Wichtigsten, damit es zu keinen strengen Gerüchen kommt. Regelmäßiger Streuwechsel und Klumpentsorgung ist dabei das A und O. Im Idealfall wird morgens und abends die Klumpen rausgenommen, das Streu alle vier Tage gewechselt bzw. neu aufgefüllt und das Katzenklo jede Woche gründlich gesäubert.

Fazit
Damit die strengen Gerüche im Katzenklo erst gar nicht entstehen ist die Reinigung des stillen Örtchens besonders wichtig. Dieser sollte in regelmäßigen Abständen erfolgen. Entstehen dennoch weiterhin sehr strenge Gerüche ist der Gang zum Tierarzt ratsam. Denn oft ist es die Samtpfote selbst, die durch Bakterien solche Gerüche ausscheidet. Ist die Ursache bekämpft kann auch wieder mit der Katze friedlich geschmust werden - das was der Samtpfote am wichtigsten ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.