Georgier informieren sich in Südhessen über Ökolandbau

Gruppe Georgier auf dem Hofgut Oberfeld vor neuem Laden und Cafe mit Thomas Göbel, Landwirt und Vorstand Hofgut Oberfeld Landwirtschaft AG (2.v.l.)
3Bilder
  • Gruppe Georgier auf dem Hofgut Oberfeld vor neuem Laden und Cafe mit Thomas Göbel, Landwirt und Vorstand Hofgut Oberfeld Landwirtschaft AG (2.v.l.)
  • hochgeladen von Heinz Gengenbach

LOGO e.V., eine Organisation, die seit mehr als 10 Jahren Agrarstudenten aus Osteuropa und Zentralasien für Praktika auf Betriebe in Deutschland vermittelt, organisierte im Auftrag der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) eine Studienreise für Multiplikatoren aus Georgien. Krönender Abschluss war der Besuch der BIOFACH Messe in Nürnberg und die Besichtigung des HIPP Stammwerkes in Pfaffenhofen.

Walter Schütz, Vorsitzender des Regionalbauernverbandes Starkenburg e.V., ließ es sich nicht nehmen, die achtköpfige Gruppe aus Georgien persönlich auf dem Betrieb der Familie Reitz in Weiterstadt zu begrüßen. Um für den Aufbau einer Demonstrationsfarm mit einem Trainingszentrum für ökologischen Landbau Ideen und Anregungen zu sammeln, haben sich die Inhaber der „Dutch Organic Farm“ gemeinsam mit drei Mitarbeitern der Firma HIPP/ Georgia in puncto Getreidezüchtung, Gemüse- und Obstbau auf langjährig bewirtschafteten Ökobetrieben in Südhessen umgesehen.
In der georgischen Provinz Shida Kartli, wo das südafrikanische Landwirtsehepaar Venter im vergangenen Frühjahr gemeinsam mit einem georgischen Partner ca. 70 ha Land erworben und so die Dutch Organic Farm Ltd. begründet hat, spielt der Obstbau eine wesentliche Rolle. Einen Teil der Ernte verarbeitet die Firma HIPP in einer umgebauten, ehemaligen Zuckerfabrik bei Agara zu Apfelsaft-Konzentrat. Ca. ein Drittel davon auch in zertifizierter Bio-Qualität.
Auf dem ca. 11 ha großen Obsthof am Mühlbach bei Darmstadt zeigte Betriebsleiter Klaus Hörner seine Anlage, die er nach Prinzipien des Kontrolliert-Integrierten Anbaus bewirtschaftet. Den Unterschied zum ökologischen Apfelanbau konnten die Georgier auf dem Dottenfelder Hof, Bad Vilbel beobachten, wo Albrecht Denneler berichtete, wie er eine ältere Apfelanlage nachhaltig pflegt.
Ein Besuch der tegut… Filiale in der Kasinostraße, Darmstadt stand ebenfalls auf dem Programm. Geschäftsführer Roland Schickling führte die Gäste durch den 1.600qm großen Supermarkt. Stolz präsentierte er die große Auswahl im Bio-Sortiment und verwies darauf, dass in diesem Markt die Verbraucher die Gelegenheit haben, alle Waren auch in Bio-Qualität erwerben zu können.
Thomas Göbel, Landwirt und Vorstand der Oberfeld Landwirtschaft AG, schilderte der Gruppe aus Georgien wie die Entwicklung seit dem Kauf des Hofgutes Oberfeld/ Darmstadt im Jahre 2006 verlaufen ist. Der Geschäftsplan musste einigemal nachgebessert werden. Nach der Eröffnung des Hofladens ist für das Jahr 2012 der Bau eines neuen Kuhstalls vorgesehen. Anschließend ging es über die Rosenhöhe zur Mathildenhöhe.
Beim Abschluß Workshop im Bildungs- und Beratungszentrum des LLH in Griesheim zeigten sich die Georgier insgesamt besonders beeindruckt von der effektiven Organisation der besuchten landwirtschaftlichen Betriebe und die Bemühungen um praxisorientierte Forschung und Lehre im ökologischen Landbau in Deutschland.

Autor:

Heinz Gengenbach aus Ober-Ramstadt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.