Nichts geht ohne Bienen

Eine Biene wird geboren.
2Bilder

Bedeutung des Imkers

Früher konnten die Bienen ohne Hilfe des Menschen überleben. Die Natur bot das ganze Jahr reichlich Nektar und Pollen als Nahrung. Auch Nistplätze waren in Form von großen hohlen Bäumen reichlich vorhanden. Mittlerweile gibt es geeignete Nistplätze nur noch ganz selten. Bienenvölker ohne schützenden Hohlraum überleben einen Winter nicht.

Auch die Vegetation hat sich grundlegend geändert, so dass in vielen Jahren der Imker durch sein Zutun die Überwinterung der Bienenvölker ermöglicht.

Die heimische Imkerei kann auf vielfältige Weise unterstützt werden. In erster Linie steht natürlich der bewusste Einkauf von Honig beim Imker in der Nachbarschaft. Man erhält nicht nur ein hochwertiges Naturprodukt, sondern auch gleichzeitig die Bestäubungsleistung der Biene.

Neben dem Honigkauf ist auch die Akzeptanz der Bienenhaltung im Siedlungsbereich wichtig. Wenn die Bienenhaltung hier durch Nachbarschaftsstreitigkeiten immer schwieriger wird werden die Völker außerhalb der Ortschaften aufgestellt. Damit verringert sich die Bestäubung im Obst- und Gartenbau, Bäume und Sträucher haben immer weniger Früchte. Für eine optimal Bestäubung sind viele kleine möglichst verteilte Bienenstände wichtig. Um dies sicher zu stellen werden viele Anstrengungen unternommen,
den Rückgang der Imker und damit der Bienenvölker zu verhindern. Hier übernehmen die ortsansässigen Vereine, Lehrbienenstände und das Landesbieneninstitut in Kirchhain eine wichtige Rolle.

Jeder Naturinteressierte kann hier die imkerlichen Grundlagen erlernen und mit Erfolg umsetzen. Wer einmal der Faszination Biene erlegen ist, möchte die Honigbienen nie mehr missen.

Faszination Bienenvolk
Das Bienenvolk ist für uns Menschen schon immer eine beindruckende Einrichtung der Natur. Das Volk besteht aus einer Königin, bis zu 2O0O Drohnen und im Sommer bis zu 60 000 Arbeiterinnen.

Die Königin,
auch Weisel genant, wird von bis zu 20 Drohnen begattet und ist für ihr restliches Leben (bis zu 5 Jahre) fruchtbar. Im Sommer kann sie bis zu 2000 Eier pro Tag legen. das ist zusammengerechnet mehr als ihr Eigengewicht. Durch Duftdrüsen sorgt sie für den Zusammenhalt im Bienenvolk.

Die Arbeiterinnen,
wie der Name schon sagt, sind zuständig für alle Aufgaben im Bienenvolk. Dazu zählen Wabenzellen bauen und reinigen, das Füttern und Pflegen der Bienenbrut, den Bienenstock vor Feinden zu schützen und natürlich das Sammeln von Nektar und Pollen. Im Winter zählt ein Volk 10 000 - 15 000 Arbeiterinnen, im Sommer können bis zu 60 000 erreicht werden. Das Leben einer Arbeitsbiene beträgt im Winter etwa 8 Monate, im Sommer bis zu 6 Wochen.

Die Drohnen,
die männlichen Bienen, entstehen aus unbefruchteten Eiern und ihre Hauptaufgabe ist es, junge Königinnen zu begatten. Sie leben von April - August im Bienenvolk.

Schwärmen, die natürliche Vermehrung der Bienen
Wenn es in der Bienenwohnung zu eng wird, entsteht im Bienenvolk der Drang sich zu teilen. deshalb werden, Weiselzellen gebaut und die Königin legt in diese je ein Ei. Nach 16 Tagen schlüpft daraus eine neue Königin und übernimmt das Restvolk. In der Regel sticht die erstschlüpfende Königin alle Konkurrentinnen ab, da in einem Bienenvolk nur eine Königin sein kann.

Bevor die erste Königin schlüpft, verlässt die alte Königin mit den Flugbienen den Stock. Diese Einheit nennt man Schwarm. Normalerweise lässt sich der Schwarm in der Nähe der alten Wohnung an einem Baum oder Strauch nieder.
Suchbienen fliegen aus und schauen nach einem geeigneten Hohlraum oder werden vom Imker wieder eingefangen.

Produkte der Biene
Der Lohn für den Imker ist der Honig.
Dieser steht uns ab Ende Mai als sogenannter Frühjahrshonig (Löwenzahn, Obstblüte und später als Blütenhonig, Waldhonig) zur Verfügung. Honig ist ein qualitativ hochwertiges Lebensmittel, welches sich durch Geschmack und Aroma auszeichnet.

Durch schonende Gewinnung und Weiteverarbeitung bleiben dem Honig die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Honig darf nicht über 40° C erhitzt werden. Neben Honig sammelt die Biene auch Pollen (Blütenstaub) und Propolis (Kittharz). Ein Bienenvolk produziert 250 bis 500 g Wachs im Jahr.

Weitere Informationen
beim Kreisimkerverein Darmstadt-Dieburg

Vorsitzender
Hans Plößer
Im Allertsgrund 12
64367 Mühltal-Nd.-Beerbach
Tel. 0 61 51 / 59 21 81

Eine Biene wird geboren.
Brutwabe mit Honigkranz
Autor:

Hans Plößer aus Mühltal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.