APPLAUS alleine reicht nicht!
Systemrelevante Berufe endlich langfristig aufwerten

Zu der von Hildegard Schuster, Präsidentin des Landfrauenverbandes Hessen, seit Langem erhobenen Forderung, Frauen in systemrelevanten Tätigkeiten besser zu entlohnen, hat nunmehr der Deutsche Landfrauenverband (dlv) die nachfolgende Stellungnahme veröffentlicht.

Der dlv sieht dringenden politischen Handlungsbedarf, die Arbeit im Gesundheits-, Pflege- und Sozialwesen langfristig aufzuwerten.
„Die Corona-Krise macht sehr deutlich, dass es ohne diese oft schlecht bezahlten Care-Berufe, die überwiegend von Frauen ausgeführt werden, nicht funktioniert“, sagt Petra Bentkämper, dlv-Präsidentin.
Neben einem einmaligen Zeichen der Anerkennung, wie der geplanten Auszahlung einer Sonderprämie an Pflegekräfte, sieht der dlv die Bundesregierung in der Pflicht, einen Maßnahmeplan zu entwickeln, um die Arbeit im Gesundheitsbereich-auch über die Krise hinaus -nachhaltig aufzuwerten.
Monetäre Aufwertung der Sorgeberufe
„Gesamtgesellschaftlich erfahren die systemrelevanten Berufe derzeit eine große Dankbarkeit.
Das ist richtig und wichtig. Dennoch ist es an der Zeit, die finanzielle Situation dieser Berufe stärker in den Fokus zu nehmen“, so Bentkämper.
Der dlv ist sich sicher, dass die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft nur sichergestellt ist, wenn
Beschäftigte im Gesundheits-, Pflege- und Sozialwesen auch die finanzielle Wertschätzung bekommen, die sie verdienen.
Neben einer deutlichen monetären Aufwertung der Sorgeberufe fordert der dlv, dass sich die Rahmenbedingungen für die Angestellten in systemrelevanten Berufen langfristig verbessern.
Dazu gehören Aufstiegs- und Karrierechancen und die bessere Vereinbarung von Familie und Beruf.
Nur so können sorgende Berufe für junge Menschen attraktiv gemacht werden und Deutschland
eine Situation, wie derzeit erlebt, gut überstehen.
Auch hält der dlv an einer schnellen Einführung der Grundrente fest.
„Die bereits beschlossene Grundrente muss endlich auf den Weg gebracht werden und darf trotz
Krise nicht in der Versenkung verschwinden.
Schon jetzt könnten rund zwei Millionen Frauen aus dem Pflege- und Gesundheitswesen, im Alter von der Grundrente profitieren“, sagt Bentkämper Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes.

dlv/LFV

LW 20/2020

Autor:

Landfrauenverein Nauheim aus Nauheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen