Von guten und Bösen Bakterien

Bevor das Wasser in den Schwarzbach geleitet wird, ist es so sauber wie Badewasser. Schwimmen ist trotzdem verboten. Foto: Hans Joachim Brugger
  • Bevor das Wasser in den Schwarzbach geleitet wird, ist es so sauber wie Badewasser. Schwimmen ist trotzdem verboten. Foto: Hans Joachim Brugger
  • hochgeladen von Hedi Kirst
Wo: Kläranlage, Außerhalb, 64569 Nauheim auf Karte anzeigen

Es ist wie überall auf der Welt: Es gibt die Guten und es gibt die Bösen. Zum Beispiel Bakterien. Was die guten Bakterien in unserer Kläranlage bewerkstelligen, wie sie gepflegt und gehegt werden, das erfuhren mehr als dreißig Teilnehmer, die der CDU Einladung zum Besuch der Nauheimer Kläranlage gefolgt waren. Und sie hörten auch, dass das Belebtschwammverfahren ein Verfahren zur biologischen Abwasserreinigung ist, dass man unter Dentitrifikation die Umwandlung des im Nitrat gebundenen Stickstoffs zu molekularen Stichstoff versteht und dass Nitrifikation als die bakterielle Oxidation von Ammoniak bezeichnet wird.

In idyllischer Lage, eingebettet in ökologisch gepflegte Grünflächen wird aus den Abwassern aus den Haushalten und einigen Industriebetrieben zumindest ein Wasser, in dem man baden könnte. Indes: In eines der sechs Klärbecken wollte dann doch keiner der Teilnehmer springen. Fasziniert waren alle von der Computer gesteuerten Anlage, von den Sicherheitsvorkehrungen, die dafür Sorge tragen, dass nicht plötzlich bei einem Stromausfall die Anlage stillsteht, keine Pumpe auf dem Gebiet der Gemeinde mehr funktioniert. Wie viel aufeinander abgestimmte Technik hinter all dem steht, erläuterten Christian Amann, Bauingenieur Herwig Stieland und Andreas Held, Leiter der Kläranlage.

Besonderes Interesse galt auch den Baustellen, an denen derzeit gearbeitet wird. Da werden Betonwände saniert, da werden technische Anlagen auf den neuesten Stand gebracht. Da wird untersucht, wo noch Sanierungsbedarf besteht. Der besteht nicht im – das Gelände überragenden – Faulturm. Der wurde bereits von Tauchern untersucht, die – mit entsprechendem Fachwissen ausgestattet – bestätigten: Keine Investitionen erforderlich. Das „Tauchverfahren“ wird inzwischen auch von anderen Gemeinden angewandt: Denn kostengünstiger kann ein solches Prüfverfahren nicht durchgeführt werden.

Und immer haben die Fachleute die Zukunft im Auge: Neue EU-Richtlinien gilt es umzusetzen. Wird ein neues Wohngebiet erschlossen ist zu prüfen, ob die Kapazität der Kläranlage noch ausreichend ist. Eine Sorge, die derzeit keine Sorge ist. Denn so lange eine Einwohnerzahl von rund 15 000 Bürgern nicht erreicht ist, muss an keine Erweiterung der Kapazitäten auf dem Gelände, in unmittelbarer Nähe der Feuerwehr, gedacht werden. Wohl aber bei der Planung des Haushalts der Gemeinde für die nächsten Jahre. Rund 500 000,00 Euro müssen in den nächsten zwei Jahren investiert werden. Danach wird es die verbindlichen neuen Richtwerte der EU geben. Wie teuer deren Umsetzung wird? Noch lässt sich das nicht rechnen.

Dienstherr auf der Kläranlage ist das Gemeindeoberhaupt Jan Fischer. Er begrüßte die Gäste und freute sich über den regen Zuspruch von Bürgern, die vor Ort einmal sehen wollten, wofür die Gemeinde Geld ausgibt. Ähnliches war von Joachim Kotthoff, dem stellvertretenden CDU-Vorsitzenden zu vernehmen und die Landtagsabgeordnete Sabine Bächle-Scholz bringt (wieder einmal) Wissen von der Basis mit nach Wiesbaden.
Und wer sich jetzt über alle technischen Daten und Einzelheiten der Kläranlage sachkundig machen möchte, geht auf www.cdu-nauheim.de

Das ehemalige Gemeindevorstandsmitglied Hans Joachim Brugger hat hier gesammelt, was alle, die in Physik und Chemie besser abgeschnitten haben als mit einer vier Minus begeistern wird.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen