Landfrauenverein Nauheim Die Geschichten der Brüder Grimm mal anders

In geselliger Runde informierte Sandy Igerst über die Gebrüder Grimm anschließend wurde noch ein Märchen in urhessischer Fassung von ihr vorgelesen.
Am Montagabend um 20:00 Uhr war es soweit die Gebrüder Grimm hielten Einzug bei den Nauheimer Landfrauen im Café Stelzer. Die Anwesenden Damen wurden von Marita May herzlich begrüßt und konnten sich dann erst mal mit einer typischen hessischen Nationalgericht, nämlich Handkäs mit Musik, stärken.
Dann ging es los mit den Märchen. Alexandra Igerst gab eine kurze Übersicht über das Leben und Wirken der Gebrüder Grimm. Angefangen von ihrem Leben als Kinder und Jugendlichen über ihr Studium als Rechtsgelehrte und ihr politisches Leben bis hin zu ihrem Einfluss auf die deutsche Sprache und die Märchenwelt.
Danach wurde das Märchen Rotkäppchen vorgelesen, in der urhessischen Fassung, die von einigen Teilnehmerin erst mal nicht verstanden wurde und erst mal ins Hochdeutsche übersetzt wurde. Insgesamt wurde aber sehr viel gelacht, weil die damalige Ausdrucksweise schon recht derb war und bei der Neufassung geändert wurde. Danach wurden noch einigen Ausschnitte aus dem Märchen Hänsel und Gretel vorgelesen und besprochen
Es kam unter den Teilnehmerinnen zu interessanten Beiträgen und Diskussionen in wie weit sich die deutsche Sprache und auch die Märchen im Laufe der Zeit verändert hat. Der Abend fand einen herzlichen Ausklang.

Bericht: Alexandra Igerst
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.