Erfolgreiches Herbstkonzert der Pfungstädter Akkordeonisten

Das AVP Nachwuchsorchester spielte einen munteren Ragtime, arrangiert von  Akkordeonlehrer Eduard Ungefucht, der selbst freudig mit musizierte
2Bilder
  • Das AVP Nachwuchsorchester spielte einen munteren Ragtime, arrangiert von Akkordeonlehrer Eduard Ungefucht, der selbst freudig mit musizierte
  • hochgeladen von Ortrun Wagner

Vor vollem Haus gab am Freitag die Akkordeon-Vereinigung Pfungstadt ihr Herbstkonzert, an dem alle fünf Spielgruppen des Vereins mitwirkten.

Zum Auftakt

spielte das Nachwuchsorchester mit den jüngsten Spielern des Vereins unter der bewährten Leitung von Ausbilder Eduard Ungefucht ganz passend zur Situation „Oh when the Saints Go Marching in“. Es folgte ein munterer Ragtime von Oxana Krut: „Kreisel-Rag“, im Arrangement von Ungefucht selbst.

Bunt gemischt

Das Schülerensemble, seit Juli unter der Leitung von Stefanie Hazenbiller, folgte mit zwei Sätzen aus „Fresh Air“ von H.G.Kölz, ehe das Jugendensemble mit „Boeves Psalm“ von Hollmer/Multerer und einem französischen Stück von Coulais/Stiefenhöfer zeigte, was es bei seiner Leiterin Annegret Cratz gelernt hatte. Das AVP Orchester Da Capo unter seiner Dirigentin Sabine Lauterbach spielte drei Stücke aus seinem neuesten Repertoire, wobei nicht nur die locker und beschwingt dargebotenen „Modischen Akzente“ von H. Both ganz besonders gut beim Publikum ankamen, beim Gospel-Medley „Oh Happy Day“ wurde sogar mit geklatscht.

Musik aus Oper, Musical und Film

präsentierte das Erste Orchester unter der Leitung seines Dirigenten Jens Jourdan im zweiten Teil. Nach der sehr fein und überzeugend umgesetzten Ouvertüre zu „Die lustigen Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai im Arrangement von C. Herold folgte als Höhepunkt des Abends das selten gespielte „Konzert in a-moll“ für Akkordeon und Akkordeonorchester von C. Mahr, bei dem Jörg Mehren überaus hervorragend als Solist brillierte. Mit einem Potpourri aus „West Side Story“ (Bernstein/Ehme) und dem wüsten „Tanz der Vampire“ (Steinmann/Retter) war das Programm, aber nicht das Konzert, zu Ende. Erst als nach drei Zugaben Dirigent Jourdan den Zuhörern gut gelaunt zurief: „Kommen Sie gut nach Hause“, war endgültig Schluss.

Nächster Auftritt

Die AVP wird schon am 29. November beim Adventskonzert in der ev. Martinskirche Pfungstadt wieder zu hören sein.

Alle weiteren Informationen über Konzerte, Orchesterproben und Unterricht: www.avp-1936.de

Das AVP Nachwuchsorchester spielte einen munteren Ragtime, arrangiert von  Akkordeonlehrer Eduard Ungefucht, der selbst freudig mit musizierte
Applaus für Musiker und Orchesterleiter: vorne v.l. Sabine Lauterbach,Jens Jourdan, Jörg Mehren, Stefanie Hazenbiller, Eduard Ungefucht; hinten stehend AVP Vorsitzender Prof. Dr. Matthias Hemmje
Autor:

Ortrun Wagner aus Darmstadt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.