WEIL AKKORDEONSPIELEN SPASS MACHT

Musik und gute Laune beim AVP Sommercamp
9Bilder
  • Musik und gute Laune beim AVP Sommercamp
  • hochgeladen von Ortrun Wagner
Wo: Erich-Kästner-Schule, Christian-Meid-Straße 20, 64319 Pfungstadt auf Karte anzeigen

AVP - Akkordeon-Sommercamp in der Erich-Kästner-Schule vom 23. Juli bis 10. August 2012

Junge Tastenflitzer und Knopfkünstler erhielten drei Wochen lang Basis-Ausbildung für neue Wettbewerbsprogramme

Früh übt sich, wer ein guter Akkordeonspieler werden will und wer Spaß am Musizieren hat, der legt auch in den großen Ferien sein Instrument nicht zur Seite. Gerade außerhalb der Schulzeit ist Gelegenheit, ausgiebig zu üben und zu lernen.

Unter den Schülern der Akkordeon-Vereinigung 1936 Pfungstadt e. V. ragen derzeit einige sehr begabte dank fleißigen Übens besonders heraus. „Neun meiner rund dreißig Akkordeon-Schüler in Pfungstadt sind jetzt so gut, dass wir sie 2013 bei Jugend Musiziert melden können“, berichtet Akkordeonlehrer Eduard Ungefucht, „sie haben sich bei den letzten Wettbewerben qualifiziert. Mit genügend Training haben sie echte Chancen auf sehr gute Ergebnisse im kommenden Jahr.“

Der jüngste der talentierten Solisten ist gerade mal 10 Jahre alt, die ältesten sind 14 und haben bereits bei externen Wettbewerben landes- und bundesweit hervorragend abgeschnitten. Sie kommen nächstes Jahr in Altersgruppe IV, wo ein zwanzigminütiges Wettbewerbsprogramm mit Originalkompositionen unterschiedlicher Stile aus verschiedenen Epochen gespielt werden muss.

Für wirklich große musikalische Leistungen braucht man allerdings mehr als bloß angeborenes Talent. Das wusste schon Mozarts Vater Leopold. Beim Bundesentscheid des Deutschen Akkordeon Musikpreis DAM wurden zwei AVP Schülerinnen ausgezeichnet bewertet, eine sehr gut. Die aller obersten Plätze auf dem Siegertreppchen allerdings wurden denjenigen zuteil, die noch sehr viel mehr Übungsstunden für die Vervollkommnung ihrer Vorträge aufgewendet hatten. Wie ist das möglich bei so viel allgemeinschulischem Druck heutzutage?

Ihre Akkordeonlehrer erklärten im persönlichen Gespräch am Rande der Wettbewerbe in Bruchsal, wie das trotz Ganztagesschule und G 8 geht: Sie nutzen die schulfreie Ferienzeit für Intensivunterricht. Nur so seien hervorragende musikalische Erfolge zu erreichen, meinte eine in Süddeutschland ansässige Musiklehrerin.

Für Ungefucht, den außerordentlich engagierten Akkordeonlehrer, war das der Anstoß, sofort zu handeln, im Interesse seiner Akkordeon-Kids. Ein dreiwöchiger Akkordeonworkshop, 4x wöchentlich, wurde mit Zustimmung des AVP Vorstandes ad hoc aus der Taufe gehoben. Die Erich-Kästner-Schule, dem Akkordeon-Unterricht durch jährliche Projekte verbunden, stellte großzügig Übungsräume zu Verfügung. Am 23. Juli um 10 Uhr ging es los, jeden Tag von 10 bis 16 Uhr frohes Akkordeonspiel!

Fast alle Wettbewerbskandidaten waren mit von der Partie. Einstudiert wurden die Grundlagen der kommenden Wettbewerbsbeiträge, märchenhafte Programmmusik von Bazhilin und Löchter, Zigeunersuite und Sonatine von Bernau, Sarabande von Händel, Moment Musical von Ribalkin, überwiegend originale zeitgenössische Akkordeonliteratur.

Die Mütter sorgten reihum für das leibliche Wohl der fleißigen jungen Musiker. Mittags wurde gemeinsam gegessen. Alle spürten, dass sie hier zusammen ihrem Ideal gemeinsam näher kamen: Immer schöner, immer besser Akkordeon spielen! Schon nach wenigen Tagen liefen die Finger lockerer über die Tasten, klangen die Akkorde schön durch die Räume.

Die Eltern staunten. „Unglaublich, was unsere Tochter hier für Fortschritte macht“, meinte Frau S., „das haben wir nie für möglich gehalten!“ Die Jugendlichen selbst verspürten mit Stolz den enormen Leistungszuwachs und empfehlen jedem anderen ebenfalls einen solchen Intensivkurs mitzumachen: „Man kommt schneller voran. Der Lehrer ist immer präsent, er hilft, man kann ihn jederzeit fragen und muss mit seinen Problemen nicht eine Woche warten bis wieder Unterricht ist. Außerdem macht es viel Spaß!“ Auf die Frage „Warum Spaß?“ folgt prompt: „Weil Akkordeonspielen Spaß macht!“

„Motivation und die Lust am Musizieren ist das Wichtigste überhaupt“, kommentiert AVP Jugendleiterin Daniela Cappel-Hemmje. „Wenn die Schüler ein Ziel vor Augen haben – hier: einen Wettbewerb, dann ist es höchst bemerkenswert und lobenswert, wenn sie ihre freie Zeit in den Ferien für die Vorbereitung nutzen und sich einige Stunden am Tag mit ihrem Instrument beschäftigen, ohne gleichzeitig die schulischen Belastungen und andere Termine „im Nacken“ zu haben. Das spricht für die Liebe zu ihrem Instrument!“

Mehrere Stunden täglich am Notenpult, Rhythmus, Fingersätze, Melodiegestaltung bedeuten natürlich auch Anstrengung. Das über drei Wochen durchzuhalten erfordert schon die richtige Einstellung, und sicher auch Unterstützung und Anerkennung durch Eltern und Lehrer. Dass sie die haben, steht außer Zweifel.

AVP Vorsitzender Professor Dr. Matthias Hemmje sagt dazu: „Die AVP freut sich, dass unsere Solisten nach ihren Wettbewerbsteilnahmen so motiviert sind, dass sie bereits jetzt im Sommer die Ferien nutzen, um sich auf den Wettbewerb Jugend Musiziert im nächsten Jahr vorzubereiten. ‚Nach dem Spiel ist vor dem Spiel’ gilt schließlich nicht nur beim Fußball, oder?“

„Das Ziel unseres Workshops ist erreicht“, konstatierte Ungefucht beim Resümee am Ende des Intensivkurses. „Die Akkordeonschüler haben Technik, Fingersatz und sauberes Spiel ihrer Bewertungsprogramme eingespielt. Das ist die Basis, auf der musikalische Interpretation erwachsen kann. Jetzt heißt es dran bleiben und immer schön üben, damit der Auftritt ein Erfolg wird!“

Aber all die Mühe ist nicht nur gut fürs Akkordeonspielen. Jetzt nach den großen Sommerferien, da die anderen Schulkinder alles Vergessene wieder auffrischen mussten, mit Gehirnjogging sich fit machen für den Schulalltag, sind die fleißigen Akkordeonschüler vom AVP Sommercamp klar im Vorteil, denn sie haben die Ferien aktiv genutzt mit Kopf, Herz und beiden Händen. Musizieren macht schlau, das ist wissenschaftlich erwiesen. Es fördert die geistige Fitness, verbessert die Koordination zwischen Körper und Sinnen, bildet Selbstvertrauen, Sozialverhalten und Ausdrucksfähigkeit, trainiert Gedächtnisleistung und Ausdauer, – dazu ertönt die schönste selbst erzeugte Akkordeonmusik – was will man mehr?

Informationen zu Akkordeon-Unterricht, Schnupperkursen, Konzert-Terminen der Akkordeon-Vereinigung 1936 Pfungstadt e.V.: Internet: www.avp-1936.de
Tel. +49-6157-990945 oder +49-6157-7575

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen