Radball
Hohes Radball-Level

Co-Bundestrainer Michael Lomuscio konstatierte eine „Leistungssteigerung“ gegenüber dem ersten Final Five Turnier. Und die Radball-Cousins aus Stein festigten mit dem Sieg in Wendlingen ihre Vormachtstellung. Nach Verlängerung und 4-m-Schießen bezwangen Gerhard und Bernd Mlady ihre Dauerrivalen aus Obernfeld. Auch im Hinblick auf die WM-Qualifikation belegen die beiden Franken die Pole Position. Platz 3 beim Turnier der fünf besten deutschen Radball-Teams ging an das Duo aus Waldrems.Manche Experten hatten in Wendligen eher auf André und Rafael Kopp gesetzt. Die Gewinner der Bundesliga-Serie hatten beim letzten Weltcup auf Augenhöhe mit den österreichischen Weltmeistern agiert – und waren im Finale nur hauchdünn unterlegen. „Spielt einfach so weiter, motivierte uns das Umfeld, dann klappt es auch noch mit der WM“, berichtete Rafael Kopp über die Reaktionen. Und auch am Neckar schien alles für die beiden Niedersachsen zu laufen. Siege in der Vorrunde, während Stein sich eine Klatsche gegen Waldrems (Marcel Schüle/Björn Bootsmann) einfing und um das Weiterkommen bangen musste.„Aber sie agieren in den entscheidenden Situationen oft einen Tick cleverer“, kommentierte Lomuscio die Duelle auf recht hohem Level – und lobte die konstruktive Feldarbeit von Bernd Mlady, der mit Übersicht und Schnelligkeit gegnerische Angriffe oft schon im Keim erstickt. Während Keeper Gerhard hinten die Schotten dicht macht. Seit März hat der 29-Jährige rund 10 Kilo abgenommen. „Man fühlt sich fitter, wenn man weniger mit sich herumschleppt“, seine Erkenntnis. In Zusammenarbeit mit einem Ernährungsberater hat er seinen „Speiseplan“ radikal umgestellt. „Lieber öfter wenig essen als manchmal viel.“ Softdrinks und Eistee sind fortan tabu, nur Mineralwasser kommt auf den Tisch. Und: „Ich fahre täglich 18 Kilometer mit dem Fahrrad zur Arbeit. One way.“Rückschloss und Haedicke: „Unsere Leistung war nicht zufrieden-stellend, das hatten wir uns anders vorgestellt. Aber wir nehmen auf jeden Fall etwas mit: internationale Elite-Luft zu schnuppern.“ COTIENAL•CL•Auch eine Niederlage bringt die amtierenden Vizeweltmeister nicht aus dem Konzept. „Das haken wir ab“, außerdem ist das Niveau in der finalen Serie hoch – auch die Teams aus Schiefbahn und Steins zweite Mannschaft forderten die „Großen“. Unter dem Strich nach zwei Final-Five-Events aber steht der RMC Stein als Profiteur fest. „Wir können mit unserer Leistung wirklich zufrieden sein – und konnten den Vorsprung in der WM-Qualifikation noch ausbauen.“ Sieben Punkte beträgt das Polster – eigentlich genug, um bei den nationalen Meisterschaften in Moers das Ticket für Basel ganz unter Dach und Fach zu bringen.Übrigens: auch Wendlingen setzte als Ausrichter Zeichen. Konnte neue Sponsoren ins Boot ziehen – und rüstet sich für ein Weltcup-Turnier im April 2020 – gute Signale für die In-Sportart Radball.

ISK-Presseservice Hallenradsport

Autor:

Gido Heß aus Reichelsheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.