LEBEN AUF RÄDERN

6Bilder

Nach langer Planung führten die Rolli-Reporter, eine Aktionsgruppe der Reinheimer Bürgergemeinschaft für Behinderte e.V., zusammen mit der Klasse R8b der Dr.-Kurt-Schumacher-Schule in Reinheim den Aktionstag „Leben auf Rädern“ durch.

Die Vorstellung der Rolli-Reporter Ellen Biegi, Hella Bernius und Florian Ahl und ihrer ehrenamtlichen „Arbeit“ wurden durch Power-Point-Präsentationen unterstützt. Die Rolli-Reporter erzählten ihre Lebensgeschichte, und berichteten über ihre Erkrankungen und ihre Erfahrungen im Rollstuhl. Die vielen Fragen der Schüler zeigten, dass ein großes Interesse an dem Thema besteht. Da Florian früher selbst die DKSS besuchte, konnten auch ganz konkrete, die Schule betreffende Situationen angesprochen werden. Florian: „Ich ging an meinem ersten Schultag auf 2 Füßen in die DKSS und verlies sie am letzen Tag im Rollstuhl. Dies ist aber nicht Schuld der DKSS, sondern ist auf meine besch…, unheilbare, seltene Erkrankung zurückzuführen.“ Auch das die „Seltenen“ kaum einen Arzt finden, der ihre Krankheit kennt, das diese Erkrankungen kaum erforscht werden und das die Pharmaindustrie keine Medikamente entwickelt, weil sich dies bei so wenigen Patienten nicht lohnt, war für viele Schüler neu. Die Rolli-Reporter machten klar, dass sie genauso ein freies, ungezwungenes Leben führen wollen, wie jeder anderer auch. Ellen Biegi: „Wir wollen doch auch Spaß am Leben haben“.

Anschließend ging es zur „Fahrschule“ in die Turnhalle. In 12 von der Oratho GmbH in Offenbach kostenlos zur Verfügung gestellten Rollis konnten die Schüler erste Erfahrungen im Rollstuhl sammeln. Hindernisse mussten umfahren werden und ein Podest simulierte einen Bürgersteig. Ein hügeliger Weg war mit Hilfe von Turnmatten und Teppichen aufgebaut worden und die Schüler stellten schnell fest, dass dieser nur beschwerlich zu befahren ist. Einen Gegenstand vom Boden aufzuheben und eine Tür zu öffnen gehörten ebenfalls zu den Übungen. Auch die Klassenlehrerin, Frau Schieck, musste erkennen, dass das Fahren eines Rollstuhles nicht ganz so einfach ist.

In Gruppen aufgeteilt, ging es dann auf Rundfahrt. Jedes Team bestand, im Wechsel, aus einem Rollstuhlfahrer und einer Begleitperson. Aufgaben, wie z.B. etwas in der Schulküche kochen, den Physikraum auf Barrierefreiheit überprüfen, die „Apotheken-Umschau“ in der nahegelegenen Schillerapotheke holen oder im EDEKA-Markt einkaufen mussten gelöst werden. Auch der Besuch der Volksbank und am Bahnhof eine Fahrplanauskunft am Automat zu erstellen standen auf dem Programm.

Alle merkten schnell, dass ein Rollstuhlfahrer alleine kaum eine Chance hat die gestellten Aufgaben zu lösen. An nicht abgesenkten Bürgersteigen, Treppenstufen und schwer zu öffnenden Türen stießen sie schnell an ihre Grenzen. Autofahrer übersahen die Rollifahrer und ein Auto blockierte den Bürgersteig komplett. Viele vorher nicht erkannte Barrieren mussten überwunden werden. Immer wieder musste die Hilfe der „Begleitperson“ in Anspruch genommen werden.

Wieder zurück in der Schule berichteten die einzelnen Gruppen über ihre Erfahrungen und machten sich an die Auswertung der Aktion. Auch hier entstanden noch rege Gespräche mit den Rolli-Reportern, die gerne die Fragen der Schüler beantworteten.

Die Schüler waren sich einig, dass das Leben im Rollstuhl doch nicht so einfach ist, wie es oft aussieht. Dass ein Rollstuhlfahrer ein „unabhängiges Leben führen kann, ohne fremde Hilfe, ohne Barrieren, ist trotz aller Bemühungen immer noch in weiter Ferne.

Alle waren der Meinung, dass dies ein sehr erlebnisreicher und gelungener Tag war. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei, und die Bitte um eine Wiederholung der Aktion zeigt, dass die Schüler das Thema „Barrierefreiheit“ noch weiter beschäftigen wird.

So mancher denkt jetzt anders über das „Leben auf Rädern“.

Mehr Infos: http://www.buergergemeinschaft.eu/rolli.html

Autor:

Rolli Reporter aus Reinheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.