Goethes Faust als szenische Theatercollage

Wagner (Harald Preis, l.) und Faust (Christian Suhr)
  • Wagner (Harald Preis, l.) und Faust (Christian Suhr)
  • Foto: Büchnerbühne Riedstadt
  • hochgeladen von Rainer Fröhlich
Wo: Büchnerbühne, Kirchstraße 16, 64560 Riedstadt auf Karte anzeigen

Büchnerbühne präsentiert „Ich, Ebenbild der Gottheit"
am 5. Oktober in Leeheim

Die szenische Theatercollage der Büchnerbühne Riedstadt mit Auszügen aus Goethes Monumentalwerk "Faust" ist am Freitag, 5. Oktober um 19:30 Uhr auf der Riedstädter Büchnerbühne im ehemaligen Feuerwehrhaus Riedstadt-Leeheim (Kirchstraße 16) zu sehen. Das gut einstündige Theaterspiel „Ich, Ebenbild der Gottheit“ in der Inszenierung von Christian Suhr widmet sich mithilfe des Klassikers dem Schöpfungsdrang der Wissenschaft. Das Foyer-Cafè ist bereits ab 18:30 Uhr geöffnet.

In einer Szene lässt Goethe seinen Faust in einer selten gespielten Passage (kurz vor dem berühmten „Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust“) gegenüber Wagner von seiner düsteren Vergangenheit sprechen. Hier erfahren wir, dass Faust der Sohn eines „Massenmörders“ im Namen der Wissenschaft ist; eines Mannes, der, angetreten, um die Menschheit von der Geißel Pest zu befreien, durch die Verabreichung neu entwickelter Medikamente seine Patienten zu Tausenden in den Tod geschickt hatte. Seitdem droht Faust, als Jugendlicher unwissend selbst zum Handlanger des Vaters geworden, an diesem Erbe zu ersticken. Alles hat er versucht, um seine Schuld zu tilgen: In die Fußstapfen des Vaters ist er getreten, Doktor ist er geworden, hat studiert, was man studieren kann, hat auf der Suche nach der absoluten Medizin, dem Quell des Lebens, selbst vor verbotener Magie nicht haltgemacht - und findet am Ende doch nur, „dass wir nichts wissen können“.

Müde vom immerwährenden Kampf, sein Schicksal zu tragen, oder gegen die Schöpfung aufzubegehren, greift er schließlich zur letzten Flasche Gift, an dem damals die Menschen starben. Da tritt Mephisto auf den Plan - und bietet ihm ein „neues Leben“: Frei von Schuld und frei von Skrupeln. Denn „alles was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht". Er trägt ihm seine Dienste an und weckt im Doktor, der nichts mehr zu verlieren hat, erneut die Sehnsucht nach dem freien Spiel der Kräfte: Niemandem verantwortlich, im Wettstreit mit der Schöpfung.

Karten zum Preis von 15 Euro (ermäßigt zwölf Euro) sind im Vorverkauf direkt im Theater, in der Buchhandlung Bornhofen in Gernsheim (Magdalenenstraße 55) oder über den Ticketshop im Internet (www.buechnerbuehne.de) erhältlich. Kartenreservierungen sind über das Theatertelefon 06158 188854 oder per E-Mail (tickets@buechnerbuehne.de) möglich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen