Bühnenerfolg für Leeheimer Laienspieler mit der Komödie "Gute Besserung"

Das Ensemble von "Gute Besserung" nach erfolgreicher Premiere am 20. April 2018 in der Heinrich-Bonn-Halle in Leeheim (Foto: Patrick Fiederer)
Langanhaltenden Applaus und viele lobende Worte bekamen die Leeheimer Laienspieler am vergangenen Wochenende, als sie an zwei Abenden in der jeweils fast ausverkauften Heinrich-Bonn-Halle in Leeheim ihre neuste Produktion „Gute Besserung" (Bernd Gombold) unter der Regie von Christian Suhr präsentierten.
Mit großer Spielfreude und viel Leidenschaft fürs Theaterspielen glänzten die dreizehn Mimen auf der Bühne und begeisterten ihr Publikum, das längst nicht mehr nur aus dem Riedstädter Raum kommt. Seit Januar probte die Theatergruppe einmal wöchentlich für den unterhaltsamen Zweiakter über die Mängel der Zweiklassengesellschaft in der deutschen Gesundheitspolitik. Dabei spickten Regisseur Christian Suhr und seine Darsteller die Geschichte mit viel Lokalkolorit und einer Menge Situationskomik. Mit viel Liebe zum Detail stellten die Hobbyschauspieler ihre schrägen Figuren auf der Bühne dar. Die Rollen schienen ihnen scheinbar auf den Leib geschrieben worden zu sein. Das Highlight des Abends war aber das Abschlusslied „Leehome“ als Hommage an den geliebten Heimatort Leeheim, das die gesamte Truppe schmetterte, während die Zuschauer dazu klatschten.
Ein abschließender Dank geht an alle Helferinnen und Helfer, die im Vorfeld sowie am Veranstaltungswochenende gearbeitet haben!
Im nächsten Jahr feiert der Leeheimer Theaterverein sein 40-jähriges Bestehen. Dieses soll mit einem ganz besonderen Theaterwochenende, das von allen drei Sparten (Kinder, Jugend, Erwachsene) gestaltet werden wird, im April 2019 gefeiert werden.

Weitere Informationen und viele Bilder von der Aufführung gibt es online unter:
Homepage der Laienspielgruppe Leeheim e. V.
Facebookseite

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.