„Junges Gemüse“ auf einem guten Weg

Da wollen wir hin. So weit in die Ferne muss Daniel Nister, Trainer beim Fußball Süd-Verbandsligisten TS Ober-Roden, gar nicht mehr schweifen. Als aktueller Tabellenachter sind die Rödermärker gar nicht mehr weit vom Ziel "Platz drei bis sieben" entfernt.
  • Da wollen wir hin. So weit in die Ferne muss Daniel Nister, Trainer beim Fußball Süd-Verbandsligisten TS Ober-Roden, gar nicht mehr schweifen. Als aktueller Tabellenachter sind die Rödermärker gar nicht mehr weit vom Ziel "Platz drei bis sieben" entfernt.
  • hochgeladen von Paul Lohse

Ober-Roden - Gleich in ihrer ersten Saison in der Verbandsliga Süd starteten die Fußballer der TS Ober-Roden voll durch: Mit Platz fünf sorgte die Mannschaft von Trainer Zivojin Juskic nicht nur in Rödermark und Umgebung für Aufsehen. Und die Ober-Röder mischten auch in den folgenden Jahren weiter in der Spitzengruppe mit: Vier, drei und sechs lauteten die Platzierungen in den vergangenen drei Jahren. Da schien es nur eine Frage der Zeit, wann der erstmalige Aufstieg in die Hessenliga folgen würde.

Doch es kam alles ganz anders: Im Sommer 2016 verließen eine Reihe Stammspieler die Turnerschaft. Darunter in Yves Böttler (zum Hessenligisten Sportfreunde Seligenstadt) und Mario Gotta (zum Darmstädter Gruppenligisten Rot-Weiß Walldorf) das Top-Torjägerduo der Ober-Röder, das in der Spielzeit 2015/2016 gemeinsam insgesamt 30 Treffer erzielt hatte. Auch den Wechsel von Aziz Bidou zum Ligarivalen Türk Gücü Friedberg galt es zu verkraften. Insgesamt verließen acht Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft den Verein, für den ein kompletter Neuaufbau anstand.

Turnerschaft seit vielen Jahren mit guter Jugendarbeit

Dank ihrer guten Jugendarbeit – die A-Junioren spielen mittlerweile ihre achte Saison in der Hessenliga – wechselten in den vergangenen Jahren immer wieder Jugendspieler in die erste Mannschaft, die sich auch im Seniorenbereich behaupteten – und die bei anderen Vereinen der Region sehr begehrt sind. Vor Beginn der laufenden Spielzeit zogen die Ober-Röder gleich ein halbes Dutzend eigener U19-Spieler in den Verbandsliga-Kader hoch, der seit dieser Saison von Daniel Nister trainiert wird. Dazu kamen einige weitere junge talentierte Spieler aus anderen Vereinen zur Turnerschaft. Die spannende Frage: Würde das „junge Gemüse“ reichen, um die vielen etablierten Spieler, die den Verein verlassen haben, zu ersetzen?

Holpriger Saisonstart

Der Start in die Saison verlief etwas holprig. Auf ein 1:1 beim rundum erneuerten Hessenliga-Absteiger Spvgg. 05 Oberrad folgten zwei Niederlagen, ehe gegen Aufsteiger Türk Gücü Friedberg – für einige Experten die Mannschaft mit dem besten Kader in dieser Liga – mit einem 2:1 der erste Saisonsieg folgte. Mit dem 4:1 beim aktuellen Schlusslicht Germania Großkrotzenburg folgte nur eine Woche später Sieg Nummer zwei, doch nach drei weiteren Niederlagen in Serie stellten sich Ober-Röder auf einen längeren Aufenthalt im Keller ein. Doch von den vergangenen vier Begegnungen gewann die Turnerschaft drei und kletterte mit aktuell 16 Punkten auf den achten Tabellenplatz.

Dementsprechend ist Trainer Daniel Nister mit der bisherigen Ausbeute zufrieden. Ziel der Ober-Röder ist es auch in diesem Jahr, junge Spieler in den Seniorenbereich zu bringen und eine junge, spielstarke Mannschaft zu entwickeln, die sich in den Breiten der Tabelle einpendelt, in der die Turnerschaft auch in den vergangenen Jahren zu finden war. „Also zwischen Platz drei und sieben. Da sind wir als Achter aktuell nahe dran. Wir haben noch Luft nach oben, aber in der Mannschaft steckt viel Potenzial, das sich entfalten kann, will, muss“, sagt der Trainer. Für Daniel Nister, der bereits als Co-Trainer der Frauen beim VfL Wolfsburg (2013/2014) sowie von 2014 bis 2015 als Co-Trainer der U17-Junioren - jeweils in der Bundesliga – tätig war, zählt vor allem die stetige Weiterentwicklung – und die ist bei der Turnerschaft zu sehen. „Was uns noch fehlt ist die nötige Konstanz“, erklärt Nister. Aber auch da sind die Ober-Röder auf einem guten Weg.

Die Verbandsliga schätzt Daniel Nister nach rund einem Drittel der aktuellen Spielzeit mit Blick auf die Tabelle und bisherigen Spiele als „sehr ausgeglichen“, ein. „Wir treffen hier auf Mannschaften mit ganz unterschiedlichen Ideen und Ansätzen, da müssen wir in jedem Spiel 100 Prozent Leistung erreichen“, sagt Nister. Sollten der jungen TSO-Mannschaft in einer Partie ein paar Prozent fehlen, „dann wird es für uns schon sehr schwer“, warnt der Ober-Röder Trainer.

Pokalspiel beim SC Hassia Dieburg unter der Woche

An diesem Wochenende sind die Ober-Röder spielfrei und darüber sind Trainer und Spieler nach den vielen englischen Wochen im September auch ganz froh. Zumal es in der kommenden Woche wieder mit zwei Spielen weitergeht. Am Mittwoch (19 Uhr) ist die Turnerschaft in der zweiten Runde des Dieburger Kreispokals beim Kreisoberligisten SC Hassia Dieburg gefordert, am kommenden Sonntag (16. Oktober, 15 Uhr) steht in der Verbandsliga Süd das nächste Heimspiel gegen Aufsteiger FC 07 Bensheim – wird von Ex-Profi Ronny Borchers trainiert – an. Und da will die junge TSO-Truppe wieder drei Punkte holen - und natürlich zuvor im Pokal die nächste Runde erreichen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen