Superteam spielt Superrunde

Carolin Rotter (rechts) und die HSG Dietzenbach spielten in der Landesliga Süd als Aufsteiger eine Superrunde und haben Platz vier bereits sicher.
  • Carolin Rotter (rechts) und die HSG Dietzenbach spielten in der Landesliga Süd als Aufsteiger eine Superrunde und haben Platz vier bereits sicher.
  • hochgeladen von Paul Lohse

Dietzenbach – Die Handballerinnen der HSG Dietzenbach spielen als Aufsteiger in der Landesliga Süd eine herausragende Saison. Einen Spieltag vor Rundenende haben die Schützlinge von Trainer Julian Wurm den vierten Platz bereits sicher. Nach oben geht vor dem letzten Spiel an diesem Samstag, 4., um 16 Uhr beim TV Glattbach nichts mehr, auf Platz fünf können die Kreisstädterinnen bei drei Punkten Vorsprung auf den TV Langenselbold aber auch nicht mehr abrutschen.

„Mit der Saison sind wir super zufrieden, es hätte niemand erwartet, dass wir Platz vier erreichen“, sagt Carolin Rotter, Spielführerin beim Landesligisten. Die 28-Jährige war in der vergangenen Runde bereits stellvertretende Kapitänin, übernahm das Amt nun in der Saison 2018/2019 von Nadine Lang, die ihre erfolgreiche Karriere nach dem Bezirksoberliga-Titelgewinn in der vergangenen Spielzeit beendet hatte. Das Handballspielen erlernte Carolin Rotter bei der SG Hainburg, „aber ich spiele schon so lange in Dietzenbach, dass die HSG mein zweiter Heimatverein geworden ist“, sagt die Rückraumspielerin, die 2014 für ein Jahr nach Mühlheim wechselte, dann aber in die Kreisstadt zurückkehrte. „Unser Ziel war, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Das haben wir sehr schnell geschafft. Alles, was dann noch folgte, sind i-Tüpfelchen auf eine gelungene Runde“, erklärt Rotter, „wir hatten eine Saison mit Höhen und Tiefen.“ Doch die Dietzenbacherinnen steckten alle verletzungsbedingten Ausfälle weg und ließen auf ein schwächeres Spiel wieder ein gutes folgen.

So auch zuletzt. Nach der 25:39-Pleite bei der HSG Bachgau, gleichzeitig der höchsten Niederlage in dieser Saison, beendeten die Dietzenbacherinnen am vergangenen Wochenende mit einem 25:22 (15:13)-Sieg vor eigenem Publikum die Meisterschaftshoffnungen des Tabellenzweiten TV Kirchzell. Das Hinrundenspiel hatte Dietzenbach mit 22:27 verloren, „daher hatten wir noch eine Rechnung offen“, erklärt Rotter, „wir waren sehr motiviert und wollten alle noch einmal zeigen, was wir können. Gerade auch, weil wir in Bachgau alle Totalausfälle waren.“ Und mit einer guten Leistung wollte sich die HSG zudem bei ihrem Publikum für die dank einiger Trommeln sehr lautstarke Unterstützung in dieser Saison bedanken.

Zu Beginn hatten die Dietzenbacherinnen gegen Kirchzell mit ihrer neuen 3-2-1-Abwehrformation, die sie erst seit wenigen Wochen einüben, einige Probleme, steigerten sich dann aber. „Normalerweise haben wir in der zweiten Hälfte immer einen kleinen Tiefpunkt, dieses Mal aber lief es super“, freute sich Carolin Rotter. Nach einer spannenden ersten Hälfte ging die HSG mit einer 15:13-Führung in die Pause und gab den Vorsprung im zweiten Durchgang nicht mehr aus der Hand. Lediglich beim 19:18 kamen die Unterfränkinnen nochmals bis auf einen Treffer heran. „Wir haben eine hohe Laufbereitschaft gezeigt, das war eine sehr gute Teamleistung. Man hat gesehen, was möglich ist, wenn wir uns als Team präsentieren. Und wir sind ein Superteam, es ist wunderbar, in einer solchen Mannschaft zu spielen“, sagt die Spielführerin, die dieses Amt als „große Ehre“ empfindet. „Das zeigt mir, welches großes Vertrauen die Mädels und auch das Trainerteam in mich haben“, erklärt Carolin Rotter, die in ihrer Arbeit von Sonja Zellner bestens unterstützt wird. Denn auch beruflichen Gründen fehlte Rotter in dieser Saison bei einer Reihe von Trainingseinheiten – und blieb dennoch die Kapitänin.

Nach einem tollen ersten Jahr in der Landesliga Süd weiß Carolin Rotter, „dass die zweite Saison viel schwerer wird. Da müssen wir eine ganz schöne Schippe drauflegen, um dieses Ergebnis zu wiederholen.“ Helfen dabei soll die Minimierung der technischen Fehler, eine bessere Chancenverwertung und mehr Flexibilität durch eine zweite Abwehrformation. „Mit der 3-2-1-Abwehr haben wir gerade erst angefangen, dafür ist es schon sehr gut gelaufen“, sagt Carolin Rotter. Zunächst aber einmal steht das letzte Saisonspiel in Glattbach an. Beim Tabellenvorletzten wollen die Dietzenbacherinnen nochmals zwei Punkte einfahren, ehe es in die wohlverdiente Sommerpause geht.

Autor:

Paul Lohse aus Rodgau

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.