Zeitzeugen in der alten Schule

Lob, Anerkennung und gute Wünsche für die weitere Arbeit übermittelt Gerhard Weitz als Vorsitzender des Feuerwehrvereins Dudenhofen e.V. dem Verein Heimat Geschichte und Kultur in Dudenhofen beim „Tag des offenen Archivs“. Matthias Blickle, Vorsitzender des HGKiD freut sich über das große Lob und auch die „finanzielle“ Anerkennung aus der Hand von und Carsten Merwarth.
Rodgau: Alte Schule |

Schön, dass einen solchen Verein gibt

Hohe Temperaturen, viele gut besuchte Veranstaltungen in und um Rodgau. Auch der Vorstand des Verein Heimat Geschichte und Kultur in Dudenhofen konnte am Sonntag viele Gäste in seinen Räumen in der alten Schule am Bürgerhaus begrüßen.
„Schön, dass man hier so einfach stöbern kann“, „Toll, dass ihr euch diese Arbeit macht“, „Hier wird gute und wertvolle Arbeit geleistet“ waren nur einige Stimmen, aber auch die des Vorsitzenden des Feuerwehrvereins Dudenhofen, Gerhard Weitz, der noch ergänzte“ „… und diese Arbeit wollen wir gerne auch als Verein unterstützen und ein Zeichen setzen.“
Mit Vertretern seines Vereins und einem Scheck in Höhe von fünfhundert Euro zählten Weitz und seine Mitstreiter zu den ersten Besuchern im Archiv des Vereins, der zum Tag der offenen Tür eingeladen hatte. Gerne nahm der Matthias Blickle als Vorsitzender des Heimatvereins Dudenhofen das Lob entgegen und freute sich über die willkommene Zuwendung, die der Verein für den Ausbau der EDV Ausstattung gut gebrauchen kann.
Schwerpunkt am Sonntag waren die Zeitzeugeninterviews, die den Besuchern an mehreren Monitoren angeboten und gut angenommen wurden. Doch auch der etwas tiefe Einblick in die Arbeit des Vereins überraschte manchen Gast.
Großes Interesse fand auch ein altes Modell zur Bebauung eines Neubaugebietes rund um die „geplante“ Freiherr vom Stein Schule, das wohl Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre angefertigt wurde. Nicht die gesamte Planung wurde, wie wir heute wissen umgesetzt, aber die Notwendigkeit von „grünen Achsen“ und Umgehungsstraßen für Wohngebiete, die heute zur modernen Stadtplanung gehören, hatte man offensichtlich schon damals bedacht.
Dauerbrenner ist das nahezu unerschöpfliche Bildarchiv des Vereins. Auch an diesem Sonntag konnten die Besucher in alten Bildern stöbern, darüber sprechen und Erinnerungen austauschen. Auf diesem Weg fanden auch wieder einige Bilder eine zeitliche und örtliche Zuordnung. Eine junge Familie hat ein Haus in Dudenhofen erworben und sucht nun nach der Geschichte des Hauses und freute sich über Informationen dazu aus einen Zeitzeugeninterview. Im Bildarchiv wurden sie ebenfalls fündig.
Und mancher Besucher freut sich schon darauf, wenn es wieder heißt „Tag des offenen Archivs“ beim Verein Heimat Geschichte und Kultur in Dudenhofen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.