Erfolgreichste Saison seit Jahrzehnten

Stefan Appel steuerte gegen die TG Obertshausen 2 einen Einzel- und an der Seite von Kai Bahn einen Doppelsieg für den TV Bieber bei. Dennoch unterlagen die Offenbacher am Ende knapp mit 7:9.
 
Das TG-Doppel Andrija Dragicevic (links) und Lennart Dürr holte mit einem Drei-Satz-Sieg den entscheidenden Punkt zum 9:7-Erfolg im Verbandsliga-Derby beim TV Bieber.

Offenbach - Derbytime in der Tischtennis-Verbandsliga Süd. Theoretisch hätten die Spieler der zweiten Mannschaft der TG Obertshausen sogar mit dem Fahrrad zum Duell mit dem TV Bieber in den Offenbacher Stadtteil kommen können. Als Aufwärmprogramm zum Beispiel. Im Verbandsliga-Duell ging es für Bieber um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Die TG Obertshausen trat ersatzgeschwächt an, siegte nach spannenden Partien dennoch knapp mit 9:7 und behauptete den vierten Tabellenplatz.

„Ein Punkt wäre schön gewesen, aber das 7:9 entspricht dem Spielverlauf, Obertshausen war stärker“, sagt Biebers Abteilungsleiter Peter Zwanzig, der selbst in dieser Mannschaft mitspielt. „Normalerweise haben wir gegen Obertshausen keine Chance, aber dieses Mal ist die TG mit zweifachem Ersatz angetreten.“ Nach den Eingangsdoppel führte Bieber sogar mit 2:1, die ersten drei Einzel gingen aber an die Gäste. Die Offenbacher glichen zum 4:4, 6:6 und 7:7 aus. Dann aber setzte die TG die entscheidenden Punkte. Das Abschlussdoppel entschieden die Obertshäuser Andrija Dragicevic/Lennart Dürr gegen Zwanzig/Gerald Schulz mit 3:0 Sätzen für sich und sicherten ihren Farben damit den 9:7-Gesamtsieg. Einen Punkt im Einzel steuerte auch der junge Edin Donlagic (Jahrgang 2003) für die TG Obertshausen bei. Der junge Offenbacher „hat sich bei uns sehr gut etabliert“, sagt Günther Bergmann, stellvertretender Abteilungsleiter bei der TGO. „Wir setzen große Hoffnungen auf ihm, bauen ihn behutsam auf. Wir wollen ihn nicht verheizen, er kann ohne Druck aufspielen.“

Bei zwei Partien Rückstand auf den Tabellenzweiten SV Darmstadt 98 hätte Obertshausen – die erste Mannschaft nimmt in der Oberliga Hessen den sechsten Platz ein, Spitzenspieler Gregor Surnin schaffte am vergangenen Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft in Bamberg den Sprung in die K.O.-Phase - sogar noch Chancen auf die Aufstiegsrunde. Doch das ist in den Augen Bergmanns utopisch: „Wir sind als Aufsteiger sehr gut in die Runde gestartet, hatten aber aufgrund von Verletzungen mit einigen Personalsorgen zu kämpfen. Die Ambitionen auf die vorderen Plätze sind daher hinfällig. Wir wollen die Saison sportlich gut zu Ende bringen, müssen aber damit rechnen, dass wir noch zwei, drei Plätze abrutschen. Die Partie in Bieber hat aber natürlich aufgrund der alten Rivalität immer noch eine besondere Brisanz.“

In der Tabelle bleiben die Bieberer Vorletzter, drei Mannschaften steigen direkt ab, der Viertletzte geht in die Relegation. „Der Relegationsplatz ist noch erreichbar, auch von den Gegnern her, aber das wird sehr schwer“, erklärt Zwanzig. Nach rund fünf Jahren in der Bezirksoberliga ist der TVB in dieser Saison nur als Nachrücker in die Verbandsliga aufgestiegen, ein Abstieg wäre kein Beinbruch. „Die Verbandsliga ist in dieser Saison sehr stark“, weiß Zwanzig und fügt hinzu: „Auch wenn die erste Mannschaft absteigt, ist das mit Abstand die erfolgreichste Saison des TV Bieber seit Jahrzehnten.“ Denn erstmals stellen die Offenbacher in dieser Saison eine fünfte Herrenmannschaft und erstmals seit Jahren wieder eine Schülermannschaft. „Das sind zwei mehr als in der vergangenen Saison“, zeigt sich Zwanzig zufrieden. Und die Teams sind erfolgreich unterwegs. Die Schüler – alles Newcomer - steht vollkommen überraschend vor dem Gewinn der Meisterschaft, die dem Bieberer Nachwuchs nicht mehr zu nehmen ist. Die neu gegründeten fünften Herren haben noch Chancen auf die Aufstiegsrunde, die Herren 4 steigen als Meister auf. Die Herren 3 stehen vor der Vizemeisterschaft und würden in diesem Fall ebenfalls direkt aufsteigen. Und die zweiten Herren sind ebenfalls auf Aufstiegsrundenkurs.

Allerdings stellt der TV Bieber seit über 20 Jahren keine Frauenmannschaft mehr. Einst spielten die Mädels sogar in der Oberliga Hessen. „Wenn wir es schaffen, wieder eine Damenmannschaft ins Leben zu rufen, wäre das das i-Tüpfelchen“, sagt Peter Zwanzig. Mit insgesamt rund 40 aktiven und einigen passiven Mitgliedern ist die Tischtennis-Abteilung des TVB sehr zufrieden. „Von den Kapazitätsmöglichkeiten sind wir gut ausgelastet“, erklärt Zwanzig, „im Training findet sich für jedes Leistungsniveau der passende Spielpartner. Und es sind immer ausreichend Spieler im Training. Auch Obertshausen stellt aktuell keine Frauenmannschaft mehr. „Das ist grundsätzlich ein Problem der Vereine. Wir haben nur noch drei aktive Damen, das reicht nicht für eine Mannschaft. Wenn es sich ergibt, stellen wir wieder ein Team. Aber nicht mit aller Gewalt“, erklärt Bergmann.

Das nächste Punktspiel für die Offenbacher findet am Mittwoch, 15. März, statt. Dann gastiert die vierte Mannschaft in der 3. Kreisklasse um 20 Uhr in Rodgau beim TTC Grün-Weiß Weiskirchen 3. Für die Mannschaften der TG Obertshausen geht es am heutigen Samstag gleich mit drei Partien weiter. Unter anderem erwarten die zweiten Herren um 15 Uhr in der Verbandsliga Süd den TTC Lampertheim 2.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.