So schnell wie möglich zum Klassenerhalt

Trainer Dragan Reljic kämpft mit dem FC Dietzenbach in der Gruppenliga Frankfurt Ost um den Klassenerhalt.

Dietzenbach – Nach dem Schnitt am Ende der vergangenen Saison „wussten wir, dass wir gegen den Abstieg spielen“, sagt Werner Marquardt, Spielausschusschef beim Frankfurter Fußball-Ost-Gruppenligisten FC Dietzenbach. Als 15. der Tabelle nehmen die Kicker aus der Kreisstadt derzeit einen der möglichen sechs Abstiegsplätze ein, der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt aber nur zwei Punkte. Ebenso wie die SG Marköbel haben die Dietzenbacher, die in der elften Saison vom ehemaligen Egelsbacher Regionalliga-Spieler Dragan Reljic trainiert werden, 22 Punkte auf der Habenseite. Kickers Obertshausen (23) sowie die punktgleichen FSV Bischofsheim und 1. FC Langen (jeweils 24) liegen in Reichweite. Zumindest einen der Offenbacher Kreisvereine wird es damit am Rundenende auf jeden Fall erwischen.

Im Sommer verstärkte der FCD seinen Kader vor allem mit jungen Spielern. „Wir sind zufrieden. Natürlich hätten wir gerne drei oder vier Punkte mehr auf dem Konto“, sagt Marquardt. Ärgerlich war etwa Ende November das 1:1 im Kreisderby bei der SG Rosenhöhe, als der FC erst vier Minuten vor Spielende den Ausgleich kassierte. Da war mehr möglich für die Reljic-Elf. „Ende Oktober, im November. Da lief es gut bei uns. Daran wollen wir 2018 anknüpfen“, erläutert Marquardt. „Unser Ziel ist es, so früh wie möglich den Klassenerhalt zu schaffen“, blickt Marquardt auf die zweite Saisonhälfte voraus. Dafür hat der Fußballclub seinen Kader in der Breite verstärkt. Rames Dallal (Spvgg. Dietesheim), Dennis Zaig (TSG Neu-Isenburg) und Rückkehrer Eyuep Ekici (TuS Zeppelinheim) stießen während der Winterpause zu den Dietzenbachern. Wie schnell ein Spieler aus einem unterklassigen Verein in der Gruppenliga Fuß fasst, wird sich zeigen. Zudem verpflichteten die Dietzenbacher in Daniel Horn (TSG Niederrad) einen Ersatztorhüter. „Das ist ganz wichtig, dass wir hinter Michael Knecht einen zweiten Mann haben“, erklärt der FC-Spielausschussboss. Zumal Knecht im Endspurt des vergangenen Jahres aus Verletzungsgründen ausgefallen war und zweimal ein Feldspieler beziehungsweise in Alexander Speyer ein Jugendtorwart hatten in der Gruppenliga aushelfen müssen. Froh sind die FC-Verantwortlichen zudem, dass Roland Pauna, mit elf Treffern erfolgreichster Dietzenbacher Torschütze im bisherigen Saisonverlauf, nach seinem Muskelbündelriss wieder zur Verfügung steht.

In der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte absolvierten die Dietzenbacher erst ein einziges Spiel, beim Offenbacher A1-Ligisten SSG Langen gab es vor zwei Wochen nach Toren von Roland Pauna, Majid El Issami und Marcus Seidemann einen 3:2 (1:2)-Sieg. „Es hatten noch einige Spieler gefehlt, nach der langen Pause ist es noch nicht so gelaufen. Dennoch waren wir zufrieden“, meinte Marquardt. „Dass wir keinen Kunstrasen haben, ist ein Problem für uns. Wir haben zwar zwei gute Hartplätze, aber wenn die gefroren sind, kann darauf unmöglich gespielt werden.“ Die Dietzenbacher sind somit darauf angewiesen, ihre Vorbereitungsspiele – vor allem im Winter – auswärts zu bestreiten. Was nicht immer einfach ist, daher ruhte am vergangenen Wochenende auch der Testspiel-Ball. Am Samstag, 17., rollt er wieder, um 15 Uhr steht das letzte Vorbereitungsspiel beim Offenbacher Kreisoberligisten SG Götzenhain an. Eine Woche später geht es bereits wieder um Punkte, wenn der FCD am Sonntag, 25., um 15 Uhr die Sportfreunde Seligenstadt zum Offenbacher Kreisderby empfängt. Bei nur sieben Punkten Rückstand auf die Marton-Truppe liegt - ein Sieg gegen die „Roten“ vorausgesetzt – auch der ehemalige Hessenligist noch in Reichweite.

Und das Problem „fehlender Kunstrasen“ ist auch bald Geschichte. Im März beginnen die Umbauarbeiten, dann wird aus einem der beiden Hartplätze im Waldstadion ein Kunstrasenplatz. Der soll Mitte des Jahres, spätestens aber zu Beginn der neuen Saison, fertig sein. „Hoffentlich für die Gruppenliga“, blickt Werner Marquardt voraus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.