Stressiger Samstag für Florian Stenger

Jana Göbel beim Wurf. Die Handball-B-Mädchen der HSG Rodgau Nieder-Roden treffen im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft auf den TV Aldekerk.
Nieder-Roden – Auf Florian Stenger wartet ein anstrengender Samstag. Denn für den Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden stehen gleich zwei wichtige Begegnungen an. Zunächst ist Stenger heute, 5. Mai, um 14 Uhr als Trainer – gemeinsam mit Katharina Keller und Maverick Weiss - der Nieder-Röder B-Mädchen mit seinen Mädels im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft beim TV Aldekerk gefordert. Anschließend geht es von der niederländischen Grenze direkt zurück nach Nieder-Roden, wo am Abend (19 Uhr) das letzte Saisonspiel in der 3. Liga gegen den TV Gelnhausen ansteht. Dann ist Stenger wieder als Kreisläufer im Einsatz.

Im Achtelfinale um die deutsche Meisterschaft hatten die Nieder-Röder B-Mädchen in zwei spannenden Partien den Bundesliga-Nachwuchs des TV Nellingen aus dem Wettbewerb geworfen. Nachdem die Paarungen frühzeitig feststanden, hatten sich die Nieder-Röder intensiv mit zwei Videos auf den Gegner vorbereitet. Einige Spielerinnen aus Nellingen sammelten bereits in der A-Jugend-Bundesliga Erfahrungen, die Mannschaft agiert mit einem hohen Tempo. „Wir wussten, dass wir in der Abwehr kompakt stehen müssen“, erklärt Stenger. Vor über 400 Zuschauern in Nieder-Roden legten die Nieder-Röderinnen mit einem 27:22 (12:10)-Sieg den Grundstein für das Erreichen des Viertelfinales. Fünf Tore Vorsprung – das bedeutete eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Nellingen nur eine Woche später.

Vor erneut rund 400 Zuschauern, darunter etwa 80 bis 100 Fans aus Nieder-Roden, erwischte die HSG im Rückspiel den besseren Start, führte mit 3:0 und 5:2. Nach einer Auszeit aber ging Nellingen in der Abwehr deutlich rustikaler zu Werke und wandelte den Rückstand in eine 10:7-Pausenführung um. Nach zwei technischen Fehlern zu Beginn der zweiten Hälfte lag Nieder-Roden erstmals mit fünf Toren in Rückstand. Mit einem 3:0-Lauf kämpften sich die Baggerseepiratinnen wieder heran und hielten den Rückstand anschließend auf drei bis vier Tore. In der Schlussminute führe Nellingen mit 20:16, benötigte nur noch einen Treffer für‘s Viertelfinale. Zwölf Sekunden vor Spielende nahmen die Nieder-Röder bei angezeigtem Zeitspiel die letzte Auszeit, es standen nur noch zwei Pässe zur Verfügung. Die Ansage war klar: Mit Druck in die Zweikämpfe gehen und keinen technischen Fehler produzieren. Und tatsächlich, im Stile einer Spitzenmannschaft spielte die HSG auch diese nervenaufreibenden letzten Sekunden herunter und bejubelte anschließend das Weiterkommen. Über beide Partien gesehen „waren wir die bessere Mannschaft. Und cleverer“, meinte Florian Stenger. Die ersten Herren der HSG fieberten direkt nach Abpfiff ihrer Partie in Bernburg während der Schlussphase des Spiels via Facetime mit den B-Mädels mit und schickten anschließend Videogrüße, über die sich die jungen Nieder-Röderinnen mächtig freuten.

Nun geht es im Viertelfinale nach Aldekerk. „Auch da haben wir uns ein Video angeschaut. Die sind sehr stark, aber nicht unschlagbar. Auf diesem Niveau gibt es keine schlechten Mannschaften, da entscheidet die Tagesform“, blickt Florian Stenger voraus. Das zeigten auch die beiden Achtelfinalpartien des TV Aldekerk gegen den VfL Oldenburg. Das Hinspiel gewannen die Mädels aus Nordrhein-Westfalen mit 24:19. Im Rückspiel drohte bei einem 8:13-Pausenrückstand das Aus, am Ende aber reichte Aldekerk eine 17:18-Niederlage zum Weiterkommen.

Am Abend steht der Nieder-Röder Trainer denn selbst wieder als Spieler auf dem Parkett. Gegner TV Gelnhausen muss unbedingt gewinnen, um noch eine Chance auf den Klassenerhalt in der 3. Liga Ost zu haben, Nieder-Roden reicht ein Unentschieden, um den dritten Platz zu verteidigen. „Das ist unser letztes Heimspiel in dieser Saison, das wollen wir natürlich gewinnen und den dritten Platz behaupten“, erklärt Stenger, „in der Partie steckt viel Brisanz, aber unser Trainer wird uns schon richtig einstellen, damit wir die Punkte in Nieder-Roden behalten.“ So, wie auch Stenger seine Mädels Stunden zuvor richtig einstellen will, um mit ihnen eine gute Chance auf das Erreichen des Halbfinales zu erarbeiten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.