Rouletteregeln - Wie wird Roulette gespielt?

Roulette gehört zu den Glücksspielen, was bedeutet, dass zu einem Gewinn immer auch eine Portion Glück gehört. Verschiedene Taktiken können den Anteil von Glück minimieren, aber für neue Spieler gehört Glück dazu. Roulette wird seit dem 17. Jahrhundert gespielt und immer wurden dafür die gleichen Gegenstände benötigt:

- Ein Roulettekessel mit den Zahlen 1-36 sowohl in roten als auch in schwarzen Feldern und ein Feld für die Null
- Eine Kugel
- Einsatzfelder (mit den passenden Feldern zu den Zahlen im Kessel)


Außerdem gibt es einen Croupier, der den Kessel bedient und die Einsätze im Blick behält. Er ist auch derjenige, der die Runden startet und beendet.


Was passiert beim Roulette?

Jeder Spieler überlegt sich vor der Runde, auf welche Zahl der Einsatz gesetzt werden soll und wieviel gesetzt wird. Er muss also voraussagen, auf welcher Zahl im Roulettekessel die Kugel liegenbleibt. Der Croupier bittet um die Einsätze und die Spieler schieben ihre Einsätze auf die Felder. Dabei gibt es viele Einsatzmöglichkeiten – Zahlengruppen, Farben, einzelne Zahlen, usw. Pro Tisch gibt es einen Mindesteinsatz und oft auch einen Maximaleinsatz, an den die Spieler sich halten müssen.

Sobald der Croupier die Kugel in den Kessel wirft und die Scheibe sich dreht, ist kein Einsatz mehr möglich. Jetzt kann nur gewartet werden, wo die Kugel liegenbleibt.


Warum wird Roulette gespielt?

Auf den ersten Blick erscheint Roulette wie ein Spiel, bei dem Gewinne fast unmöglich sind. Warum sollte dieses Spiel also jemand spielen?
Zum einen ist es ein sehr unterhaltsames und durchaus sehr geselliges Spiel. Gerade weil es wenig Regeln gibt, gibt es viel Zeit um sich mit den anderen Spielern auszutauschen. Niemand muss sich stark konzentrieren, alle sind eher entspannt.

Doch wie überall gibt es auch beim Roulette Profis, die mit Strategien und verschiedenen Einsatzmöglichkeiten experimentieren – und damit durchaus Erfolg haben. Roulette ist damit das, was der Spieler daraus macht.

Und wie ist das beim Online Roulette?

Online Roulette unterscheidet sich vom realen Roulette nur dadurch, dass die Mitspieler und der Croupier nicht im selben Raum sind. Ansonsten bleibt alles gleich. Bei manchen Online Casinos können sie Spieler miteinander chatten, bei anderen nicht. Doch auch hier gelten die Regeln, die beim richtigen Roulette vorhanden sind.

Roulette ist sowohl Online als auch real ein Spiel, bei dem kaum gemogelt werden kann. Dadurch, dass alle Spielgegenstände nur vom Croupier bewegt werden dürfen, ist schummeln nahezu unmöglich. Es gelten die gleichen Chancen für alle und keiner muss das Gefühl haben, dass er über den Tisch gezogen wird. Damit eignet sich Roulette bestens als Anfängerspiel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.