Seeheim-Malchen
Führung zu den mittelalterlichen Wandmalereien in der Kapelle Malchen

Mit Blick auf den Tag des offenen Denkmals im September 2019 mit dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ laden die Evangelische Kirchengemeinde Seeheim-Malchen sowie Museumsverein und Seniorenbüro Seeheim-Jugenheim in ihrem Jahresprogramm 2019 zur Besichtigung der hervorragenden Secco-Wandmalereien in der Kapelle Malchen ein, einer der fünf gotischen Seeheim-Jugenheimer Dorfkirchen. Die Führung findet statt am Donnerstag, dem 17. Oktober, 15 h, in der Kapelle Malchen (erbaut um 1500).Treffpunkt für die Besucher ist die Kapelle Malchen in der Frankensteiner Straße. Die Anfahrt nach Malchen kann erfolgen z. B. mit dem eigenen Auto zum Parkplatz „Am Friedhof“ (westlich der Bergstraße) oder mit der Straßenbahn: Abfahrt Neues Rathaus Seeheim z. B. 14.07 Uhr, Ankunft Malchen 14.12 Uhr oder 30 min später. Der anschließende Spaziergang bergauf zur Kapelle dauert ca. 10-15 min. Der Experte Michael Maxin wird die Gäste begrüßen und ihnen den Besuch zum Erlebnis werden lassen. Frau Jutta Schiliro und die Tischharfengruppe Malchen werden die Kapelle dazu mit Musik füllen. Statt Eintritt wird um eine freie Spende gebeten.
Die Besucher blicken auf fünf Jahrhunderte alte biblische Darstellungen in damals revolutionärer Form und neuer Maltechnik. Zweck: Zu der Zeit konnte niemand lesen und schreiben, und die Predigten waren in lateinischer Sprache. Später wurden die Bilder dank neuer Kunst- und Gestaltungsansichten übermalt. Nach der Freilegung im 20. Jh. bewundern wir dieses mittelalterliche gotische Zeitzeugnis der gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Gegebenheiten. Die Wandmalereien in dieser kleinen Kapelle werden zu recht in Anzahl, Bilderinhalt, Konstruktion und Anordnung als besondere Kleinode angesehen, sie sind erstaunlich in ihren Farben, in der künstlerischen Gestaltung und in ihrer Wirkung auf den Betrachter.
Das Denkmal in Malchen entstand ebenso wie das in der Kirche in Ober-Beerbach nicht im Bereich des „Amtes Seeheim“, sondern im „Amt Frankenstein“. Die Secco-Malereien sind ein besonderes Alleinstellungsmerkmal des gemeinsamen Kulturerbes.

Bild: Kapelle Malchen (Außen- und Innenansicht)

Autor:

Jürgen Eck aus Seeheim-Jugenheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.