Kulturerbe: Die Mühlen an Elsbach, Stettbach und Quaddelbach in Seeheim-Jugenheim

Zeh-Mühle Balkhäuser Tal
2Bilder

Museumsverein und Seniorenbüro Seeheim-Jugenheim präsentieren am Donnerstag, dem 13. November 2014, 15.00 h, in der Sport- und Kulturhalle Seeheim, Raum Culitzsch, den Bilderschauvortrag „Die Mühlen an Elsbach, Stettbach und Quaddelbach in Seeheim-Jugenheim“. Jörg Schill öffnet das umfangreiche Kulturerbe-Bildarchiv der Mediathek im Bergsträßer Museum Seeheim-Jugenheim für einen interessanten historischen Streifzug zu den frühen umweltfreundlichen Produktionsstätten entlang der Bachläufe. Die einzelnen Mühlen, ihr Verwendungszweck und der heutige Zustand der Gebäude werden vorgestellt. Mit dieser faszinierenden Dokumentation lässt der Referent die Vergangenheit der Mühlen lebendig werden.
Im „Amt Seeheim“ fand bereits im Mittelalter dank des Fleißes der Bevölkerung und der stabilen politischen Verhältnisse unter dem jeweiligen ritterlichen „Amtmann“ auf der Burg Tannenberg eine bedeutende technische Revolution statt, die im Laufe der Jahrhunderte zu sicheren Arbeitsplätzen und Wohlstand führte. Voraussetzung war die Einführung des Mühlenrechtes. Der Amtmann erhielt es z. B. vom König/Landesherrn und gab es an den Müller (gegen Mühlenzins) zum Mühlenbau und Betrieb weiter. Die Rechte und Pflichten des Müllers wurden durch Zünfte bzw. durch die Mühlenordnung geregelt.
Die Herstellung von Mehl und z. B. Öl konnte mit der Einführung der Wasser-Mühlentechnik von Hand- auf Maschinenbetrieb umgestellt werden. Als kostenloser Energieträger diente das aus dem Odenwald mit starkem Gefälle in die Rheinebene fließende Wasser der drei Seeheim-Jugenheimer Bäche Elsbach, Stettbach und Quaddelbach. Zu seiner kontinuierlichen Nutzung auch bei geringen Mühlen-Abständen und z. B. bei langer Trockenheit war außerdem die Entwicklung und Einführung wassertechnischer Systeme erforderlich. Schmale Mühlgräben, Wehranlagen, Wasserspeicher und kleine hölzerne Aquädukte brachten unterbrechungsfrei den Wasserstrom von den Bachläufen an jedes Mühlrad der im Laufe von 700 Jahren insgesamt 32 entstandenen Mühlen.

Zeh-Mühle Balkhäuser Tal
Mühlentechnik
Autor:

Jürgen Eck aus Seeheim-Jugenheim

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.