GRÜNE: Aktionsprogramm für Klimaschutz in die Tat umsetzen!

Die Gemeindevertretung Seeheim-Jugenheim hat Ende 2010 einstimmig beschlossen, dass sich die Gemeinde am Klimaschutzprojekt des Landes Hessen „100 Kommunen für den Klimaschutz“ beteiligen solle. Von der Verwaltung wurden inzwischen eine CO2- Startbilanz und ein kommunaler Aktionsplan zur Reduktion des CO2-Ausstoßes innerhalb der Gemeinde erarbeitet und der Gemeindevertretung zur Kenntnisnahme vorgelegt.

Bündnis90/DIE GRÜNEN begrüßen diesen Maßnahmenplan sehr und danken der Verwaltung für die Erarbeitung. „Diesem Plan müssen nun ganz konkrete Umsetzungsbeschlüsse folgen, entsprechende Vorschläge dazu hätten wir vom Gemeindevorstand erwartet“, fordert Wolfgang Sonntag, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN und Vorsitzender des Umweltausschusses.

„Mit einem Ergänzungsantrag wollen wir sicherstellen, dass nun konkrete Taten folgen und die Maßnahmenvorschläge nicht in der Schublade verschwinden“, so die Fraktionsvorsitzende Claudia Schlipf-Traup. Beispielsweise fordern die GRÜNEN, dass bei der Neuausschreibung des Stromliefervertrages nur Angebote für den Bezug von zertifiziertem Ökostrom eingeholt werden. Ferner sollen die energiefressenden elektronischen Geräte in den kommunalen Liegenschaften stufenweise ausgetauscht werden. Beim Austausch einer Heizungsanlage in einer kommunalen Liegenschaft soll der Einsatz einer Hackschnitzelanlage und eines Blockheizkraftwerkes geprüft werden, Neubauten oder Sanierungen sollen im Passivhausstandard gemäß Definition des Passivhausinstituts erfolgen.

Da der CO2-Ausstoß der Gemeinde nur zu 5% durch den öffentlichen Bereich verursacht wird, zu 60% durch den privaten Bereich (Haushalte und Verkehr) und der Rest durch Gewerbe, ist es wichtig, die Bevölkerung über Möglichkeiten von erneuerbaren Energien und Energieeinsparpotenzialen zu informieren. So wollen die GRÜNEN die kostenlose Energieberatung für die Bevölkerung durch die Verbraucherzentrale gesichert wissen. Dasselbe gilt für intensive Öffentlichkeitsarbeit der Gemeindeverwaltung im Hinblick auf Energieeinsparmöglichkeiten und die Nutzung des Fahrrades sowie des Öffentlichen Personennahverkehrs.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen