Sonderausstellung „500 Jahre Bildung in Seeheim-Jugenheim“

Das „Vier-Damen-Team“ im Museumsverein Seeheim-Jugenheim e.V. präsentiert zum Motto „Museen in der Kulturlandschaft“ des Internationalen Museumstages 2016 und zum Jubiläum „Ein Jahr Schulmuseum Seeheim-Jugenheim“ im Rathausfoyer Seeheim-Jugenheim, Jakob-Kaiser-Platz 3, in einer Sonderausstellung sein Projekt „500 Jahre Bildung in Seeheim-Jugenheim“. Die Eröffnung findet statt am Sonntag, 22. Mai, 14.00 h. Die Ausstellung endet am 19. Juni 2016. Sie ist geöffnet werktags wie das Bürgerbüro (Montag, Dienstag 8 - 16, Mittwoch 8 - 15, Donnerstag 8 - 19, Freitag 8 - 12 Uhr) und nach Vereinbarung (06257 82468). Nach der Eröffnung der Ausstellung am 22.05. und sonntags (15-17 Uhr) besteht die Möglichkeit, im Schulmuseum in der Kirchstraße 1 Vorführungen von Filmen zu Odenwälder Märchen von Larissa Anton zu besuchen. Das Projekt stellt die Forschungsergebnisse zur Geschichte des Bildungsstandortes Seeheim-Jugenheim von der ersten Dorfschule 1509 in Jugenheim und den einklassigen Dorfschulen in den anderen Ortsteil-Dörfern über weitere Schulformen und die internationale Gesamtschule auf dem parkartigen Campus des Schuldorf Bergstraße bis zu Institutionen der Erwachsenenbildung in den örtlichen Schlössern und Landschaftsparks dar. Die Ausstellung symbolisiert damit einen bedeutenden Teil des breitgefächerten Kulturerbes des um ca. 1200 gegründeten mittelalterlichen „Amtes Seeheim“ und der seit 1977 auf ganz ähnlichem Territorium entstandenen Gemeinde Seeheim-Jugenheim. Was postulierte Martin Luther vor 500 Jahren? „Wenn die Schulen zunehmen, dann steht’s wohl im Land“! Nach dem Ende der Sonderausstellung wird der Inhalt in den Teil „Schulgeschichte“ des Schulmuseum Seeheim-Jugenheim integriert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.