Über Gleichstellung beim Frauen-Frühstück

Beate Bechtold(l.) vom Verein Szenenwechsel und die kommunale Frauenbeauftragte Dietgard Wienecke begrüßten die Teilnehmerinnen am Frauentag mit Informationen zum Frauenwahlrecht und zur Gleichstellung. pae-foto
Seeheim: Haus Hufnagel | SEEHEIM-JUGENHEIM. Selbstgemachte Marmeladen und Kuchen, Käse- und Wurstplatten sowie weitere kulinarische Leckereinen von den Landfrauen, den Frauen von SzenenWechsel und Fair Trade füllten das üppige Frühstücksbuffet. Zum zwölften Mal hatten die Organisatoren zum Frühstück am Internationalen Frauentag eingeladen. Der Saal im Haus Hufnagel war bis auf den letzten Platz gefüllt. Über 50 Frauen jeden Alters waren gekommen.
Dietgard Wienecke, Frauenbeauftragte der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, die das Frühstück organisierte, freute sich sehr. „Ich werte das als Anerkennung“, sagte sie. In Ihrer Begrüßung verwies sie darauf, dass „vor 100 Jahren das aktive und passive Wahlrecht in Deutschland eingeführt wurde“. Beate Bechtold, Vorstandsmitglied im Verein SzenenWechsel, betonte, „dass Frauen in sämtlichen parlamentarischen Gremien in der Bundesrepublik unterrepräsentiert seien“.
Beim Essen wurde geplauscht, ausgetauscht und über die Gleichstellung von Frauen diskutiert.
Am Abend stand die Film-Dramödie „Die göttliche Ordnung“ auf dem Programm. Gezeigt wurde die junge Schweizerin Nora, die in den 70er Jahre für das Frauenwahlrecht in der Schweiz kämpfte.

psj


Pressestelle der Gemeinde Seeheim-Jugenheim
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.