Aufstieg in die 2.Bundesliga geglückt

hintere Reihe St.Seehausen,T.Stix,M.Klenk,D.Brügger,A.Szymanski, T.Arnold, vordere Reihe Trainer J. Wolf, M. stürzer,M.Illner und D.Schiefelbein
  • hintere Reihe St.Seehausen,T.Stix,M.Klenk,D.Brügger,A.Szymanski, T.Arnold, vordere Reihe Trainer J. Wolf, M. stürzer,M.Illner und D.Schiefelbein
  • Foto: M.Klenk
  • hochgeladen von Pia Seehausen

Unternehmen „Aufstieg“ für den TV Dieburg geglückt
Nachdem man schon in der Feldrunde den Aufstieg in die 2. Bundesliga West schaffte, wollte man dies auch in der Halle realisieren. Die Jungs rund um Kapitän Stefan Seehausen hatten sich lange auf diese Aufstiegsrunde vorbereitet, außerdem konnte man sich im Januar den Hessenmeistertitel, vor den Gastgebern aus dem Limburger Stadtteil Eschhofen sichern. Die Spiele fanden vom 23. - 24.02.2013 in Eschhofen statt.
Die Dieburger hatten es in ihrer Gruppe A mit Palatia Hatzenbühl, TV Homburg, TV Waibstadt und RW Koblenz zu tun. Am Samstag spielte man gegen Hatzenbühl und gegen den TV Homburg. Beide Spiele wurden klar mit 3:0 gewonnen, beide waren auch die schwächeren Mannschaften in Gruppe A. Auffällig war schon hier, das man sich im eigenen Angriff etwas schwer tat, gezielt und zielstrebig zu punkten. Die Abwehrleistung war solide, man bekam nicht viel zu tun, dies würde sich am Sonntag noch ändern. Es war klar, dass der Gruppensieg oder der zweite Platz, welcher für das Halbfinale berechtigte, nur über die Waibstädter und Koblenzer ging, die beide einen starken Eindruck am Samstag hinterlassen haben. Koblenz konnte sich im besten Spiel des Samstags knapp gegen Waibstadt mit 3:2 durchsetzen.
Schon gegen Ende der Gruppenphase füllte sich die Halle mit vielen Zuschauern, man merkte, dass die Heimmannschaft in Gruppe B bald auflaufen würde. Dort bekamen es die Eschhofener mit dem TSV Ludwigshafen, dem TV Blickweiler und dem TV Wasenbach zu tun. Letztendlich setzten sich in der Gruppe Eschhofen als Gruppenerster und Ludwigshafen als Zweiter durch.
Auch wenn sich die Mannen aus der südhessischen Karnevalsstadt schon im Halbfinale sahen, mussten noch zwei schwere Spiele gegen Koblenz und Waibstadt bestritten werden. Besonders die junge Truppe aus dem badischen Waibstadt konnte am Vortag begeistern und musste sich nur knapp dem RW Koblenz geschlagen geben. Sie waren auch sonntags der erste Gegner der Dieburger. Man wollte schon hier das Halbfinale klar machen, damit man im letzten Spiel gegen Koblenz (welche einen Tick stärker einzustufen waren) ohne Druck aufspielen konnte. Doch das Spiel wurde verloren, verdient und zu Recht. Die Dieburger schafften es nur ansatzweise die guten Abwehr- und Zuspielaktionen in Zählbares umzuwandeln. Immer wieder konnte man nicht die Punkte selber setzen, immer wieder fanden die Angaben nicht ihr Ziel. Außerdem spielten die Waibstädter sehr clever ihre Stärken aus und gewannen das Spiel verdient mit 3:2. Nun standen die Dieburger unter Druck. Denn das abschließende Spiel gegen Koblenz wurde enorm wichtig. Die Ausgangslage war klar, wenn man den Aufstieg packen wollte, musste man gegen Koblenz gewinnen. Punkt. Und was die Zuschauer dann zu sehen bekamen, war das mit Abstand beste und spannendste Spiel des Tages! In vier Sätzen schenkten sich beide Mannschaften nichts und endlich kam das Dieburger Angriffspiel ins Rollen. Die Angaben wurden besser und die Überschläge fanden immer öfter ihr Ziel. Hier zeigten die Südhessen mal ihr volles Potenzial, konzentriert und als eine richtige Einheit, fügte man Koblenz die einzige Niederlage des Turniers zu (3:1), gewann doch noch die Gruppe A und stand letztlich verdient im Halbfinale. Klasse.
Im ersten Halbfinale standen sich somit der TV Dieburg und der TSV Ludwigshafen gegenüber, im zweiten waren es Eschhofen und RW Koblenz. Die Dieburger trafen somit auf einen alten Bekannten, man duellierte sich in den letzten Jahren häufig mit den Pfälzern, zog meistens auch den Kürzeren. Obwohl man sich wieder einige Unkonzentrierten leistete und sogar einen Satz abgeben musste, gewann man letztendlich verdient gegen Ludwigshafen, die nur gefährlich wurden, wenn die Dieburger dies auch zuließen. Zu stark waren die Südhessen, man gewann 3:1 und stand somit als erster Aufsteiger fest. Super!!! Im zweiten Halbfinale mussten die knapp 200! Zuschauer mit ansehen, wie stark der Gruppenzweite aus Koblenz war. Eschhofen verlor den ersten Satz mit 2:11 und langsam spürte man den Druck bei den Domstädtern, man wollte doch beim Heimspiel unbedingt aufsteigen. Aber auch in den folgenden Sätzen schafften sie es nicht gegen Koblenz einen Satz zu gewinnen, zu stark waren die Gegner, zu stark ist Eschhofen abhängig von Schlagmann Luca Weber, welcher mit seinen kraftvollen Angaben durchaus zu gefallen wusste. Denn bisher hatten die Gastgeber ein gutes Turnier gespielt. Glückwunsch auch an den zweiten Aufsteiger: RW Koblenz. Dadurch, dass zwei Mannschaften der 2.Liga West in die 1. Bundesliga aufsteigen konnten (Offenburg und Tiefenthal) hatte Eschhofen noch die Möglichkeit im letzten Spiel des Tages als dritte Mannschaft den Sprung ins „kleine“ Oberhaus zu schaffen. Man traf dort auf den TSV Ludwigshafen, den man in der Vorrunde schon schlagen konnte. Mit Unterstützung der vielen Zuschauer schafften es die Limburger, die Gegner aus der Pfalz mit 3:1 zu besiegen und als letzte Mannschaft aufzusteigen.
Ein großer Dank geht an die vielen, vielen Zuschauer, die nicht nur ihre Heimmannschaft unterstützt haben, sondern auch die gegnerischen Teams, das war Werbung für den Faustballsport!!! Des Weiteren einen großen Dank an die mitgereisten Dieburger Fans: IHR wart Klasse! Einen großen Anteil am Dieburger Höhenflug hat Trainer Jochen Wolf, der aus guten Einzelspielern im letzten Jahr eine Mannschaft geformt hat, die endlich in beiden Runden in der 2. Liga West spielt und gezeigt hat, dass die ehemals „Untrainierbaren“ doch als eine Mannschaft agieren und für- und miteinander kämpfen können. Leider werden die Dieburger in Zukunft auf zwei Spieler verzichten müssen, zum einen auf Angreifer Matthias Klenk und zum anderen auf Allrounder Detlef „Dedel“ Schiefelbein. Beide beenden mit dem Aufstieg ihre Karriere in der 1. Mannschaft, bleiben aber dem Sport und dem Verein weiterhin erhalten. Wir, der Rest der 1. Mannschaft, bedanken uns bei Euch für euer Engagement und für eine tolle Zeit und wünschen euch alles Gute für die Zukunft!
Für den TV Dieburg kämpften, spielten und überzeugten: Matthias Klenk, Morton Stürzer, Daniel Brügger (vielen Dank für Alles!), Tim Arnold, Detlef Schiefelbein, Torsten Stix, Max Illner, Stefan Seehausen und Alex Szymanski.
Bericht M.Klenk

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen