Verzahnte Sicherheit

CDU-Fraktionsvorsitzender Heinrich Roßkopf (Mitte) bekräftigt, dass die CDU-Fraktion zum Freiwilligen Polizeidienst steht
  • CDU-Fraktionsvorsitzender Heinrich Roßkopf (Mitte) bekräftigt, dass die CDU-Fraktion zum Freiwilligen Polizeidienst steht
  • hochgeladen von Dirk Hensel
Wo: Alte Hofreite, Oberstraße 6, 64589 Stockstadt am Rhein auf Karte anzeigen

Offene CDU-Fraktionssitzung zum Freiwilligen Polizeidienst und der aktuellen Verkehrssituation

In einer öffentlichen Fraktionssitzung am 16.05.13 beschäftigte sich die CDU-Fraktion in Stockstadt mit dem Freiwilligen Polizeidienst und der aktuellen Verkehrssituation. Schon bei der Begrüßung machte der Fraktionsvorsitzende Heinrich Roßkopf deutlich, dass man die populistische Kritik einer Fraktion der Gemeindevertretung nicht unkommentiert im Raum stehen lassen wollte. Mit dieser Veranstaltung bot man allen Interessierten Bürgern Informationen aus erster Hand und die Möglichkeit zum Dialog.

Bürgermeister Thomas Raschel berichtete über den Freiwilligen Polizeidienst. Dieser wurde im Jahr 2005 in Stockstadt eingerichtet. Zur Zeit sind 5 freiwillige Polizeihelfer in Stockstadt aktiv. 2012 leistete jeder Polizeihelfer im Schnitt 19,6 Stunden im Monat Dienst. Ein Schwerpunkt der Streifen ist die Insel-Kühkopf-Schule und die Kindergärten der Gemeinde. Aber auch die Außenbereiche wie die Grillhütte, der Friedhof und das Gewerbegebiet werden vom Freiwilligen Polizeidienst im Auge behalten. „Freiwilliger Polizeidienst, Ordnungsbehördenbezirk, Polizei und Gemeinde sind eng miteinander verzahnt“, beschreibt Thomas Raschel die gute Zusammenarbeit. Quartalsweise sind die Fraktionsvorsitzenden der in der Gemeindevertretung vertretenen Fraktionen zu Abstimmungsgesprächen mit dem zuständigen Koordinator der Polizei eingeladen. Jahresberichte werden den Fraktionen vorgelegt und auch auf der Internetseite der Gemeinde der Öffentlichkeit angeboten. Dort findet man auch die Termine für die Bürgersprechstunde des zuständigen Koordinators der Polizei, Polizeioberkommissar Schmalbach. Umso bedauerlicher findet es Heinrich Roßkopf, dass Kritik und Fragen, insbesondere einer Fraktion, nicht direkt mit dem Freiwilligen Polizeidienst geklärt werden. Stattdessen wird das ehrenamtliche Engagement der Polizeihelfer mit populistischen Äußerungen herabgesetzt.

In diesem Zusammenhang wurde insbesondere die Situation an der Schule und dem Kindergarten diskutiert. Etwa 8 Mal im Monat werden diese Bereiche vor Schulbeginn von den Polizeihelfern aufgesucht. „Dies kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen“, bestärkt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ursula Kresnicka die als Privatperson im Raum anwesenden Polizeihelfer. „Wenn ich mein Enkelkind zum Kindergarten und Schule bringe, treffe ich die Polizeihelfer dort regelmäßig an.“

Anschließend ging man auf die aktuelle Verkehrssituation in Stockstadt ein. Der Ordnungsbehördenbezirk wurde dabei von seinem neuen Leiter Herrn Kretschmann und Herrn Mattauch vertreten. Diese nutzten die Gelegenheit um einige der in der letzten Zeit umgesetzten Maßnahmen – u. a. die Definition des Gehweges mit einem weißen Strich in der Kirchstraße – zu erläutern. Mussten Fußgänger hier früher oft in Schlangenlinien parkende Autos umrunden, so findet man jetzt meistens eine geordnete Parksituation vor. Ziel ist es bei allen Maßnahmen Gefahrenstellen zu reduzieren.

Die aktuelle Umleitung der Bundesstraße B44 durch die Ortschaften Stockstadt, Biebesheim und Gernsheim wurde natürlich auch andiskutiert. Mit verstärkten Geschwindigkeitskontrollen bemüht sich der Ordnungsbehördenbezirk wenigstens das Rasen, insbesondere auch durch Lastkraftwagen, auf der Umleitungsstrecke einzudämmen. „Da wird einem erst bewusst, welche Auswirkung auf die Lebensqualität im Ort der Ausbau der B44 durch Bund und Land hatte“, gewinnt ein Anlieger der Situation auch eine positive Seite ab.
Aus der Diskussionsrunde wurden im Laufe des Abends viele Anregungen an Bürgermeister Thomas Raschel und die Vertreter des Ordnungsbehördenbezirks geäußert. Unter anderem wurde eine zeitliche begrenzte Parkzeit auf Teilen der Vorderstraße vorgeschlagen, damit Kunden in der Nähe der Gewerbebetriebe eine Möglichkeit zum kurzzeitigen Parken finden könnten.

So kam man am Ende der Veranstaltung zu dem Fazit, dass Transparenz und die aktive Bürgerbeteiligung ein entscheidender Schlüssel zur Akzeptanz anstehender Straßenverkehrsmaßnahmen ist. Herrn Kretschmer lädt alle Bürger dazu ein, Kritik und Anregungen, auch direkt an den Ordnungsbehördenbezirk in Gernsheim weiterzugeben.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen