Weltmeisterschaften im Sport Stacking

 
Team Germany (Foto: Lia Ziegler, Speichersdorf)
Speichersdorf: Sportarena |

Alexander und Robert Sinkovic sind Weltmeister im Eltern/Kind-Doppel im Sport Stacking

Direkt nach Ostern traf sich das Team Germany im bayerischen Speichersdorf zum viertägigen Trainingslager, um sich auf die WM 2016 vorzubereiten. Drei Stacker der Rhinemosquitos Stockstadt gehörten erstmals zum Kader, nämlich Robert Sinkovic und zwei seiner Söhne, Alexander und Christopher. In den intensiven Trainingseinheiten wurde viel Wert auf die Doppel- und Mannschaftsdisziplinen gelegt, da hier das Zusammenspiel aller Beteiligten sehr wichtig ist. An den Nachmittagen unternahm das Team gemeinsame Ausflüge in die nähere Umgebung. Am Freitag, dem 1. April, wurde dann die WM vom Schirmherr Manfred Porsch und dem Hauptorganisator des ausrichtenden Vereins der Hochstapler Speichersdorf Lothar Ziegler mit einer Begrüßungsshow und Vorstellung aller 21 teilnehmenden Nationen eröffnet. Viele Sportler aus den europäischen Nachbarländern, wie die Schweiz, Belgien, Holland, Polen, Dänemark und Spanien waren angereist, sowie England, Irland, Ungarn und Malta. Eine deutlich weitere Anreise hatten die Teilnehmer aus Israel, Korea, Thailand, Malaysia, Taiwan, Australien, Neuseeland und den USA, darunter viele Top-Sportler und Weltrekordhalter. Das deutsche Team bestand aus 87 Sportlern im Alter von 5 bis 77 Jahren. Damit waren sie nicht nur die größte teilnehmende Gruppe, sondern stellten gleichzeitig auch die jüngste und älteste Stackerin.

Am ersten Wettkampftag fand die Qualifikation statt. Die erste große Hürde bewältigten unsere drei Sportler hervorragend. So konnten sie sich alle für die Finalwettkämpfe der besten 10 Sportler ihrer Altersklasse qualifizieren, was kein Kinderspiel war. Selbst der eine oder andere Favorit auf den Sieg, scheiterte bereits hieran und durfte am Sonntag nur noch zuschauen. Am Nachmittag fanden mehrere Turnierstaffeln statt, bei denen bereits die ersten Medaillen vergeben wurden. Unsere drei Sportler konnten jeder in einer Turnierstaffel eine Goldmedaille und eine weitere Platzierung auf dem Treppchen erringen. Christophers Gruppe setzte sich gegen drei, Roberts gegen fünf und Alexanders Staffel sogar gegen 15 andere Teams durch, darunter zwei weitere Gruppen vom Team Germany.

Der Sonntag begann mit den Eltern/Kind-Doppeln. In der Altersklasse 10 Jahre und jünger waren 21 Paare am Start und in der Altersklasse 11 Jahre und älter sogar 39 Paare. Robert hatte sich mit beiden Söhnen als 5. und letzter für das Finale qualifiziert, was bedeutete, dass sie jeweils als erste in den Wettkampf gehen mussten. Robert begann mit seinem großen Sohn Alexander. In diesem Finale hatten sich nur Paare aus dem Team Germany qualifiziert. Gleich im ersten ihrer drei Versuche, schafften sie einen gültigen Durchgang in nur 9,12 Sekunden und legten die Latte damit ziemlich weit oben an. Die anderen Finalisten konnten nicht dagegenhalten und damit gewann Familie Sinkovic souverän den ersten WM-Titel des Tages für das deutsche Team. Direkt im Anschluss ging es dann mit Sohn Christopher an den Tisch. Auch dieses Finale wurde von den Deutschen dominiert, die die Plätze 1-3 erreichten, wobei Robert und Christopher sich über eine Bronzemedaille freuen durften, während die beiden Paare aus Dänemark und Malaysia sich mit den Rängen 4 und 5 zufrieden geben mussten. Dann folgten die Finalwettkämpfe in der Zeitstaffel und in den Einzeldisziplinen. Christopher, einziger 10-jähriger Junge des deutschen Teams, belegte souverän die Plätze 6 und 7. Alexander wollte unbedingt eine 1,7 im 3-3-3 stacken, was ihm auch gelang und für einen hervorragenden 4. Platz reichte. Im 3-6-3 war er der einzige Deutsche seiner Altersklasse, der es ins Finale schaffte. Leider kam er dann aber nicht über den 10. Platz hinaus. Im Cycle, der Königsdisziplin, war er ganz knapp als letzter ins Finale eingezogen und konnte sich dort nochmal um 2 Plätze verbessern, da auch die anderen Sportler mit den Nerven zu kämpfen hatten und keine optimalen Durchgänge ablieferten. Roberts bestes Ergebnis war ebenfalls ein vierter Platz im 3-3-3. In den beiden anderen Disziplinen wurde er 5. Für die Finale in den Doppel konnten sich die beiden Jungs nicht mehr qualifizieren. Einzig Robert gelang dies mit seinem Doppelpartner Holger Müller von den Dragonstacker Biebesheim. Es war ihr erster gemeinsamer Wettkampf und sie setzten sich mit gerade mal drei Hunderstel Vorsprung zu den nächsten durch und gewannen damit die Bronzemedaille.
Zum Abschluss wurden noch die 10 besten Stackerinnen und Stacker in der Overall-Gesamtwertung geehrt. Zu den 10 schnellsten Mädchen dieser WM gehörten auch 3 Mitglieder aus dem Team Germany: Finja Hollin (3.), Hanna Müller (6.) und Melanie Hunkemöller (8.). Bei den Jungs gelang dies Son Ngyuen (2.) und Felix Zarbock (9.). Die WM endete dann mit einer großen Party, bei der die Teilnehmer fleißig Tshirts untereinander tauschten, so dass man niemanden mehr anhand seines Trikots erkennen konnte. Und gemeinsam wurde zu gängigen Partyhits wie Macarena und Gangnam-Style auf der großen Bühne getanzt, bis gegen Mitternacht der letzte Bus die Teilnehmer in die umliegenden Hotels fuhr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.