Alles zum Thema Aussenpolitik

Beiträge zum Thema Aussenpolitik

Politik

Die jüdische Frage im Zarenreich als Schlüssel zum Verständnis
Auswanderung, Zionismus, Revolution: Israels und Deutschlands Gegenwart

Der Israel-Palästina-Solidaritätskreis Darmstadt zusammen mit Prof. Dr. Franz Fujara (Evenarí-Forum für deutsch-jüdische Studien, Technische Universität Darmstadt) laden ein zum Vortrag von Prof. Dr. Rolf Verleger am 22. 11. 2018, 19 Uhr im Gerhard-Herzberg-Hörsaal der TU Darmstadt, Hochschulstraße 6, Raum S2/07 - 167 Das russische Zarenreich war von 1795 bis 1917 das größte jüdische Zentrum der Welt. Von hier ging alles aus: Antisemitismus und Zionismus, nationalreligiöse Ideologie,...

Politik

„Die Anerkennung des Anderen: Voraussetzungen, um Frieden zu bewahren“
Darmstädter Dialog: Deutschland – Russland in Stadtakademie Darmstadt

Das Programm der Evangelischen Stadtakademie beginnt in diesem Herbst mit einer Auftaktveranstaltung zum Darmstädter Dialog: Deutschland – Russland am 6.10.2018, von 16:00 bis 18:30 Uhr.   Der Titel der Veranstaltung „Die Anerkennung des Anderen: Voraussetzungen, um Frieden zu bewahren“ ist für die Stadtakademie Programm: Friedensfördernder Dialog kommt nur zustande, wenn man sich gegenseitig anerkennt. Der beste Weg, Andere anerkennen zu können, ist etwas von ihrer Geschichte und Biografie...

Politik

Rojava Solidaritäts-Komitee in Darmstadt gegründet! - Aufruf zur Solidarität mit dem kurdischen Volk

Stoppt den Krieg gegen die kurdische Selbstverwaltung in Afrin/Nordsyrien! Am 20. Januar ist die türkische Armee völkerrechtswidrig in Nordsyrien einmarschiert, um die kurdische Selbstverwaltung zu vernichten. Dieser Krieg, mit deutschen Waffen geführt, bedeutet den Tod von Verwandten und Freund/Innen. - Der türkische Präsident Erdogan erpresst die EU und die deutsche Regierung seit Abschluss des "Flüchtlingsabkommens".-  Wir verurteilen die machtpolitische Kumpanei auf dem Rücken von...

Politik

Gedenken der Toten an den europäischen Außengrenzen

Der Koordinationskreis Asyl und der Interreligiöse Arbeitskreis luden ein zu einem „Gedenken an die Toten an den europäischen Außengrenzen“ unteer dem Titel „Die im Dunkeln sieht man nicht“ ein. Das wurde bewusst auf den Volkstrauertag (19.11.) gelegt, um ihn neu zu beleben. Denn die Trauer gilt den Toten, die in den Medien nur als Zahlen vorkommen, es sei denn das Bild eines Kleinkindes rüttelt vorübergehend auf. Der Einladung zur Mitgestaltung in den Stiftssaal des Elisabethenstifts...