Geschichte

Beiträge zum Thema Geschichte

Kultur
Beispiel einer Feldpostkarte von 1940

Faszination alte Schriften

"Es ist wie Geheimschrift", sagte mal ein Kind, als es mit der einer alten Handschrift konfrontiert wurde. In fast jeder Familie gibt es Dokumente in deutscher Schrift, wie das in Sütterlin geschriebene Poesiealbum der Urgroßmutter, die Feldpostbriefe von Opa, die handgeschriebenen Rezepte der Großtante. Sind Sie fasziniert von diesen Schriftstücken und würden diese gerne lesen können? Oder möchten Sie die Einträge in alten Standesamts- und Kirchenbüchern für Ihre Familienforschung...

Kultur
2 Bilder

Schweizer Einwanderung in den Odenwald

Werner Heils epochales Buch erschienen Im Odenwald existieren noch viele Familiennamen Schweizer Ursprungs. Dazu gehört etwa ein Dutzend blühender Geschlechter, in deren kollektivem Bewusstsein die Herkunft teilweise noch lebendig ist. An erster Stelle steht, geordnet nach der Zahl der Telefonbucheinträge in den Landkreisen Odenwaldkreis, Darmstadt-Dieburg und Bergstraße mit 222 Nennungen der Name Bitsch, der auf zwei Einwanderer aus Graubünden (Pitsch/Pitschi aus Tschierv oder Schiers)...

Kultur

Subskription für das neue große Werk über Altheim

Nach den Werken von Pfarrer Walter (zum einen sein Heimatbuch Altheim und Harpertshausen und sein Werk über die Kirchen der beiden Gemeinden) erscheint nun ein Werk von ähnlicher Tragweite. Die heute 92-jährige Anne Tuchlenski hat in den 70er Jahren zusammen mit Pfarrer Walter begonnen, die Altheimer Häuser von vor 1950 zu katalogisieren und den alten Hausnummern zuzuordnen.Über Jahrzehnte hat Frau Tuchlenski den Häuserbeschreibungen Leben eingehaucht und versucht alle Familien und deren...

Kultur

Vom Butterliesje, Kreisrats und anderen Eberbachern

„Im finstersten Eck des Odenwaldes – wo die Wildweibchen hausen und das Wilde Heer des Rodensteiners seine Heimat hat begrüße ich Sie zu unserem 20. Stammtisch.“ Mit diesen Worten begrüße der Heiner Wolf die 30 Gäste der Bezirksgruppe Odenwald des HfV. Zumindest die Auswärtigen, welche von Fränkisch-Crumbach aus zum Hofgut Rodenstein am Fuße der Burgruine Rodenstein diese langen unbeleuchteten Straße führen und von leuchtet roten Augen der Kühe beobachtet wurden konnten dem zustimmen. In der...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.