Stalinismus

Beiträge zum Thema Stalinismus

Politik
Die Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) erhält keine Fördermittel mehr aus Berlin. Der Landesbeauftragte für Stasi-Unterlagen hat die Zahlungen gestoppt. Er folge einer Empfehlung, heißt es in seinem Schreiben vom 13.05.2013. Das Portal mein-suedhessen.de hatte die Finanzaffäre öffentlich gemacht. Daraufhin kritisierten Vereine und Politiker, dass der Beauftragte Fördermittel ausgerechnet an die VOS zahlte, obwohl er wusste, dass gegen diesen Verein wegen des Umgangs mit Geldern ermittelt wird.

VOS: Berlin stoppt Fördermittel für Stalinismus-Opferverein

BERLIN - Die Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) erhält keine Fördermittel mehr aus der Hauptstadt. Der Landesbeauftragte für Stasi-Unterlagen hat die Zahlungen gestoppt. Er folge damit einer Empfehlung, heißt es in seinem Schreiben vom 13.05.2013. Das Portal mein-suedhessen.de hatte die Finanzaffäre Anfang dieses Jahres öffentlich gemacht. Daraufhin meldeten sich mehrere Vereine sowie Politiker und der Steuerzahlerbund zu Wort. Sie kritisierten, dass der Stasi-Beauftragte Fördermittel...

Politik
Die Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) muss um finanzielle Förderung fürchten. Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit hat dem ihm zugeordneten Beauftragten für Stasi-Unterlagen empfohlen, Zahlungen an die VOS zu stoppen. Gegen deren Chef Hugo Diederich und den gesamten Vorstand wird wegen des Verdachts der Veruntreuung von Geldern nach § 266a StGB ermittelt. Obwohl der Stasi-Beauftragte davon wusste, bewilligte er weitere Fördermittel. Steuerzahler schlugen alarm.

Stalinismus-Opferverband VOS muss um Förderung fürchten

Berlin (dpd-lbb) - Nachdem im Februar durch einen Bericht von mein-suedhessen.de die finanziellen Fragwürdigkeiten um die Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) öffentlich geworden sind, fordert jetzt auch eine Behörde Konsequenzen. Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit hat dem ihm zugeordneten Beauftragten für Stasi-Unterlagen empfohlen, die finanzielle Förderung der VOS zu stoppen. So steht es im Schreiben der Behörde vom 12.04.2013. Offenbar wollen zumindest...

Politik
Erstmals nach Bekanntwerden der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen ZDF-Fernsehrat Hugo Diederich von der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) trifft sich das Aufsichtsgremium der öffentlich-rechtlichen Anstalt heute in Mainz. Außerdem dürfte es wohl um die mögliche Schleichwerbung bei "Wetten dass" gehen. In diesem Zusammenhang bezichtigte das Handelsblatt den ZDF-Intendanten Bellut indirekt der Lüge.

ZDF-Fernsehrat tagt – Ermittlungen gegen Hugo Diederich (VOS) ein Thema?

Mainz (dpd-lrp) – Erstmals nach Bekanntwerden der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen ZDF-Fernsehrat Hugo Diederich von der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) trifft sich das Aufsichtsgremium der öffentlich-rechtlichen Anstalt heute in Mainz. Beobachter erwarten, dass dort die Vorwürfe zur Sprache kommen, die die Berliner Staatsanwaltschaft seit mehreren Monaten aufklären will. Die Ermittlungen waren Mitte Februar enthüllt und das ZDF damit konfrontiert worden. Fernsehratschef...

Politik
Rundfunkexperte Ronald Lässig (früher MDR, heute SLM) sprach über den neuen GEZ-Beitrag, der seit 1. Januar 2013 gilt. Jeder Haushalt muss für ARD, ZDF und Deutschlandradio 17,98 Euro monatlich für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk entrichten.

Rundfunkexperte Ronald Lässig erklärt GEZ-Beitrag

Gießen | Der neue GEZ-Beitrag stand am Abend im Mittelpunkt einer CDU-Veranstaltung in Gießen. Rundfunkexperte Ronald Lässig erklärte, was sich seit 1. Januar verändert hat. Die Zahlung ist künftig unabhängig von der Menge der Empfangsgeräte. Interessant sind vor allem die Gründe dafür. Deutschland folgt anderen EU-Ländern In den zurückliegenden Jahren sei in mehreren EU-Ländern das Gebührenmodell durch das von der tatsächlichen Inanspruchnahme einer Leistung unabhängige Modell des...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.