In Biblis wurde wieder gesegelt

Die letzten vier Läufe zur Vereinsmeisterschaft in diesem Jahr wurden am Wochenende in Biblis ausgetragen. Ralf Kratz gewinnt die Regatta in nur drei Durchgängen auf Finn Dinghy, Stefan Heblig siegt überlegen bei den A-Cats. Der Wind war konstant und mit zwei bis drei Beaufort verlief die Regatta ruhig und machte den Seglern und Seglerinnen viel Spaß.
Insgesamt hatten 14 Segler des Bibliser Clubs gemeldet, alle Klassen waren vertreten: Vom kleinen Opti „Saurier“ mit Henri Olbrich bis hin zur Königsklasse Finn Dinghy. Laser, 470er, Korsar und auch Exoten wie VB Jolle und Xylon bestritten eine heitere Regatta. Bei angenehmem Herbstwetter erläuterte Wettfahrtleiter Jens Krauß mit Schiedsrichter Stefan Bauer den gesetzen Kurs, der dieses Mal auf dem linken See stattfand. Das Vereinsgelände liegt auf einer Landzunge zwischen den beiden Baggerseen des Riedsees.
Der erste Lauf wurde angeschossen, doch es gab einige Verwirrung: Ralf Kratz kreuzte hart an der Startlinie und vermutete, dass er einen Fehlstart verursacht hatte, fuhr wieder zurück und danach etwas verhalten. Er wurde Zweiter. „Im nächsten Lauf konnte ich dann direkt raus fahren, nachdem alle nach links umgelegt hatten, wählte ich die rechte Linie und konnte mich so freisegeln, hatte keine Abdeckung mehr und erreichte als erster die Ziellinie. Die Strategie freier Wind, freie Wahl war in allen Läufen so erfolgreich, dass ich bei einem Streicher schon frühzeitig die Regatta für mich im Finn entscheiden konnte.“ Danach startete Kratz im Team mit Lucie Becker in einer VB Jolle: „Der Spaß steht hier im Vordergrund“, so Kratz, „deshalb ist es schon Tradition, dass ich mit einem Steuermann starte, der keine Regatta-Seglerin ist.“ Platz zwölf war deshalb auch ein gutes Ergebnis.
Während nach dem Absegeln die Boote winterfest gemacht werden, treffen sich die Finn- und Lasersegler weiterhin zum Wintertraining einmal wöchentlich beim Segelverein Biblis. Alle Nachbarvereine sind auch dabei, den weitesten Weg hat ein Aktiver vom Edersee in Nordhessen. Die nächsten Regatta-Herausforderungen sind der Riesling Cup in Eltville, die Nikolaus-Regatta am Töppersee und im Frühjahr starten Jürgen Eiermann und Ralf Kratz bei der Cannes-Woche in Südfrankreich. Dafür wird auch guter Finn-Nachwuchs gesucht. „Wir wollen einen jungen Finn-Segler aufbauen, auch wenn er über kein Boot verfügt. Mindestens achtzig Kilogramm Körpergewicht soll er mitbringen und echtes Interesse und Zeit für unser Regatta-Training,“ wünscht sich Vorstand Kratz.
Die Siegerehrung der letzten Vereinsregatta nahm Jens Krauß am frühen Sonntag-Nachmittag vor und dankte allen Aktiven und dem Helfer-Team. Bei Kochkäs mit Musik klang die Regatta harmonisch aus und die Segler und Seglerinnen wärmten sich am prasselnden Kaminfeuer im gemütlichen Clubhaus auf. „Das Ergebnis der Vereinsmeisterschaft wird offiziell bei der Jahreshauptversammlung mitgeteilt ,“ erklärt Sportausschussvorsitzender Stefan Bauer abschließend, denn es muss noch viel gerechnet werden und die Meister stehen erst nach Auswertung im Yardstick-Verfahren fest.
Weiter Infos unter www.segelvereinbiblis.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen